Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Echo of the Wilds im Test - Die volle Indie-Packung

Echo of the Wilds steht zukünftig im Lexikon neben dem Eintrag »Indie-Game«. Allen Klischees zum Trotz erweist sich der Trip in die Pixel-Wildnis im Test aber vor allem als gelungenes Spiel.

von Patrick Mittler,
11.07.2014 09:50 Uhr

Echo of the Wilds - Debüt-Trailer mit Gameplay aus dem Pixel-Adventure 2:23 Echo of the Wilds - Debüt-Trailer mit Gameplay aus dem Pixel-Adventure

Stilisierte Grafik von vorvorgestern, Survival-Gameplay mit knackigem Schwierigkeitsgrad, eine ansatzweise zufallsgenerierte Spielwelt, Sammeln und Craften als zentrale Spielmechaniken, eine mysteriöse Geschichte, vereinzelte Anflüge von Geh-Simulation (vgl. Gone Home) und entwickelt von einem Ein-Mann-»Entwicklerstudio« – Echo of the Wilds bedient so ziemlich alle inhaltlichen und stilistischen Klischees aktueller Indie-Trends.

Der eine oder andere ist nach dieser Beschreibung vielleicht schon ausgestiegen. Besonders im Indie-Sektor ist nämlich eine gewisse Übersättigung mit dieser Art von Spiel kaum zu leugnen. Echo of the Wilds deswegen aber die kalte Schulter zu zeigen, das wäre unserer Meinung nach ein Fehler. Sonst würde Ihnen nämlich ein unvergleichliches Spielerlebnis entgehen.

Echo of the Wilds - Screenshots ansehen

Überlebensk(r)ampf

Echo of the Wilds erzählt in minimalistischer Pixel-Grafik ein Miniatur-Epos vom Überleben und Entdecken in der Wildnis. Der Überlebens-Part ist dabei die spielerische Herausforderung: Ausgesetzt in der Wildnis, mit nichts als Fuseln in den Taschen, müssen wir als primäres Ziel die nächste Nacht überstehen. Dazu sammeln wir in kleinen Sidescroll-Arealen Vorräte und Ressourcen. Unser Pixel-Einsiedler wider Willen hat nämlich elementare Bedürfnisse: Nahrung, Wasser und Wärme.

Die ersten beiden stillen wir etwa, indem wir Beeren futtern oder aus einem Fluss trinken. Wärme ist in der Nacht wichtig, denn ohne ein zünftiges Lagerfeuer knickt unsere wichtige Stamina-Leiste bedrohlich ein oder wir holen uns gar eine üble Grippe.

Also sammeln wir alles an Nahrung was wir in unser winziges Inventar stopfen können und craften uns mit diversen Materialen Werkzeuge, die uns das Überleben erleichtern – ähnlich wie man es aus zig anderen Überlebenssimulationen kennt.

Echo of the Wilds legt diesem täglichen Prozess jedoch ein beinahe schmerzhaft straffes Zeitkorsett um. Egal ob wir mal zum Fluss spazieren, die Lichtung mit den Beeren besuchen oder Bäume fällen – alles kostet uns viel Zeit und lässt die Nacht, in der wir bestenfalls ein gemütliches Feuerchen haben sollten, allzu schnell näher rücken.

Reichlich mysteriös: Was hat es mit diesen Statuen auf sich?Reichlich mysteriös: Was hat es mit diesen Statuen auf sich?

Das arg begrenzte Inventar trägt das seine dazu bei, dass Echo of the Wilds deutliche Roguelike-Subgenre-Schlagseite hat. Erst mit einigen verblichenen Protagonisten am Konto und viel Routine schaffen wir es über die wechselnden Jahreszeiten bis in den Herbst des Spiels. Den strengen Winter zu überleben, das ist nochmal ein ganz anderes Kaliber.

Entdeckerlust

Natürlich braucht es für den überraschend harten Anspruch auch eine adäquate Belohnung. In Echo of the Wilds ist es der zweite große Spiel-Part: das Entdecken. Die Wildnis ist via Übersichtskarte in zwölf Areale eingeteilt, die wir zuerst einmal entdecken müssen und die sich bei jedem Neustart zufallsbedingt anordnen.

Die kleinen Gebiete sind zwar in pixeliger 8Bit-Grafik gehalten, mit behutsamen Effekteinsatz, atmosphärischem Soundteppich und stilsicherem Design ringen uns die kunstvollen Umgebungen dennoch Ehrfurcht ab – vor der Weite, der Wildnis und der mysteriösen Reise, die unser Protagonist angetreten hat. Auch so manch optischer Kniff, wie der kunstvolle Wechsel zwischen zwei Arealen, hat sich dank unverwechselbarem Design positiv in unser Gedächtnis gebrannt.

Bei diesem Geist können wir speichern. Aber auch das verbraucht wertvolle Tageszeit, die wir anderweitig nutzen könnten. So zwingt uns Echo of the Wilds schier zu längeren Spielsitzungen.Bei diesem Geist können wir speichern. Aber auch das verbraucht wertvolle Tageszeit, die wir anderweitig nutzen könnten. So zwingt uns Echo of the Wilds schier zu längeren Spielsitzungen.

Irgendwo in der Wildnis wartet laut einem schemenhaften Geist, der uns als Reiseführer dient, der tröstende Ausgang, die Erlösung aus unserem Einsiedler-Dasein. Auf dem Weg dorthin begegnen uns seltsame Gestalten, Halluzinationen, Alpträume, Erinnerungen und einige Rätsel, die Echo of the Wilds angenehm erklärungslos hinstellt.

Es ist einfach befriedigend, wenn wir selbst dahinterkommen, was es beispielsweise mit den verschiedenen Tierstatuen auf sich hat und was wir mit ihnen machen müssen.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.