Far Cry 5 - Neue Gerüchte um Polizei-Setting statt Western-Szenario

Nach Gerüchten um ein Wildwest-Szenario in Far Cry 5, gibt es jetzt neue Hinweise auf ein Polizei-Setting im Stil von Battlefield Hardline in der Gegenwart.

von Philipp Elsner,
18.05.2017 11:26 Uhr

Spielt man in Far Cry 5 einen Cop im Kampf gegen eine Gruppe Aufständischer in den USA?Spielt man in Far Cry 5 einen Cop im Kampf gegen eine Gruppe Aufständischer in den USA?

Ubisoft hat Far Cry 5 zwar bereits offiziell angekündigt, bislang gibt es aber nicht die kleinste Information zum Spiel. Die größte Frage ist daher noch offen: Wo und wann wird der neue Open-World-Shooter angesiedelt sein?

Ein neues Gerücht löst jetzt die bisherigen Spekulationen um ein Western-Szenario ab: Aus einer Insider-Quelle will die Spielewebseite GiantBomb erfahren haben, dass Far Cry 5 nach Far Cry Primal wieder in der Gegenwart spielt. Der Spieler schlüpft angeblich in die Rolle eines Polizisten, der gegen eine Gruppe Rebellen vorgeht, die Teile des US-Bundestaats Montana besetzt halten. Mit dem Cop-Szenario könnte Far Cry 5 in eine ähnliche Kerbe schlagen wie seinerzeit Battlefield Hardline.

Zuvor war von einer Wildwest-Thematik die Rede, weil Dreharbeiten zum Spiel in der Prärie von Montana stattfanden, wo zum Beispiel der große Sioux-Krieg von 1876 und die Schlacht »Custer's Last Stand« ausgefochten wurden. Viele behaupten jedoch, dass das Logo von Far Cry 5 in den Farben der US-Polizeisirenen Blau und Rot eher für das moderne Polizei-Szenario sprechen.

Spätestens auf der Ubisoft-Pressekonferenz am 12. Juni im Rahmen der E3 wissen wir vermutlich mehr. In unserer GameStar-Umfrage sprechen sich übrigens bislang die meisten Fans mit 26 Prozent für ein Western-Setting aus. Aber auch ein Endzeit-Szenario á la Fallout steht hoch im Kurs.

News: Far Cry 5 und The Crew 2 von Ubisoft bestätigt - Minecraft-Entwickler retten Papageien 3:10 News: Far Cry 5 und The Crew 2 von Ubisoft bestätigt - Minecraft-Entwickler retten Papageien


Kommentare(57)

Die Kommentarsektion unter diesem Artikel wurde geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.