Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

F.E.A.R. 3 - Shooter-Fortsetzung mit Koop

Ego-Shooter, Splatter, Bullettime, Koop: Die Inhaltsbeschreibung von F.E.A.R. 3 liest sich wie ein Schlagwortkatalog des Action-Genres. Nach Monolith versucht sich jetzt das bislang unter anderem für die Konsolen-Portierung F.E.A.R.-Files verantwortliche Team von Day 1 Studios an der Horror-Shooter-Reihe.

von Michael Obermeier,
02.05.2010 10:39 Uhr

Familientreffen sind die Hölle! Was schon für Otto-Normal-Verbraucher schlimm ist, erwischt den F.E.A.R.-Protagonisten Point Man in einer ganz anderen Größenordnung. Seinen Bruder Paxton Fettel - einen irren Kannibalen - musste er erschießen, seine Mutter Alma – eine irres Geistermädchen – mitsamt einem Atomreaktor und der Stadt Fairport in die Luft jagen. Überlebt haben beide und laden in F.E.A.R. 3 vom Entwickler Day 1 Studios erneut zum großen Horrorsippenfest: Alma erwartet Nachwuchs!

Einmal mehr verschlägt es die Spieler in die Ruinen der Stadt Fairport.Einmal mehr verschlägt es die Spieler in die Ruinen der Stadt Fairport.

Ballern mit Bullettime

Point Man hat in F.E.A.R. 3 einen ähnlichen Auftrag wie schon im ersten F.E.A.R.: Er soll Almas Pläne durchkreuzen.

Point Man - neuerdings mit wallender Haarpracht - setzt auf Bullettime. (Trailer-Ausschnitt)Point Man - neuerdings mit wallender Haarpracht - setzt auf Bullettime. (Trailer-Ausschnitt)

Deshalb schickt man den genetisch verbesserten Elite-Soldaten gemeinsam mit der Eingreiftruppe F.E.A.R. in die Ruinen der Stadt Fairport. Dort soll das Team die schwangere Alma im Krankenhaus aufspüren und die Geburt ihres Kindes, dem dritten Prototypen der geheimen Origin-Biowaffenforschung, verhindern.

Point Man, selbst eine wandelnde Origin-Waffe, kombiniert dazu Waffengewalt mit seinen Zeitlupenkräften. Für einen begrenzten Zeitraum verlangsamt der Held auf Knopfdruck das Geschehen und kann so in aller Ruhe gezielte Schüsse auf seine Widersacher abgeben oder Feindfeuer ausweichen. Neu in F.E.A.R. 3: Ähnlich wie im PlayStation 3-Shooter Killzone 2 schmiegt sich Point Man auf Tastendruck an Wände, Autowracks oder andere Deckungsmöglichkeiten. Die Kamera bleibt dabei jedoch stets in der Ego-Perspektive, eine Außenansicht wie etwa in Rainbow Six: Vegas gibt es nicht.

Toter Telepath

Paxton Fettel ist tot. Das hat er einem Kopfschuss von seinem Bruder Point Man in F.E.A.R. 1 zu verdanken.

Paxton Fettel greift mit Gedankenkraft an.(Trailer-Ausschnitt)Paxton Fettel greift mit Gedankenkraft an.(Trailer-Ausschnitt)

Dank seiner Telepathie-Fähigkeiten – auch Fettel ist eine Origin-Waffe - stellt das für ihn aber kein größeres Hindernis dar. Als körperloser Geist sucht der ehemalige Kommandant der Replica Klonsoldaten in F.E.A.R. 3 das zerstörte Fairport heim. Weil es ihm als solcher schwer fällt Schießeisen in die Hand zu nehmen, malträtiert Fettel seine Gegenspieler mit Gedankenkraft. Neben einfachen Hebe- und Schleuderangriffen soll der Telepath auch Feinde übernehmen und so fernsteuern können. Mit einem speziellen Sichtmodus kann er außerdem durch Wände sehen und so verborgene Gänge aufdecken.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen