GameStar Leser-Umfrage - Sollten wir Spiele für Lootboxen abwerten?

Lootboxen und Mikrotransaktionen mutierten in den letzten Wochen und Monaten zu einem der kontroversesten Themen der Spielelandschaft. Wie soll GameStar damit umgehen?

von Sandro Odak,
11.11.2017 15:45 Uhr

In den letzten Wochen und Monaten ging es hoch her in der Welt der Videospiele. Eine ganze Reihe guter Spiele ist erschienen, doch statt über die Qualität zu sprechen, gab es für viele nur eine Frage: Gibt es Lootboxen, gibt es Mikrotransaktionen?

Wir von GameStar haben versucht, möglichst neutral über den Trend zu berichten. Wir verschweigen nicht, wo Lootboxen und Mikrotransaktionen drin stecken. Wir berichten, wie sie implementiert sind und analysieren im Test genau, ob sie Einfluss auf den Spielspaß nehmen. Und entsprechend unserer Wertungsstatuten haben wir die Möglichkeit, die Wertung eines Spiels zu senken, wenn seine Monetarisierungsoptionen negativen Einfluss auf das Spiel nehmen.

Meinungsbeitrag zu Lootboxen: Warum wir nicht dogmatisch abwerten

Aber wir haben natürlich auch mitbekommen, dass viele Leser der GameStar dennoch der Meinung sind, das reiche noch nicht aus. Unter den Tests zu FIFA 18, Mittelerde: Schatten des Krieges und NBA 2K18 haben zum Teil mehrere Hundert Leser gefordert, diese Elemente stärker zu gewichten.

Die Wahrheit ist: Wir gewichten sie bereits und wägen ab, wann eine Spielmechanik zu großen Einfluss nimmt. Aber das Feedback von euch war so gewaltig, dass wir auch intern immer wieder diskutiert haben. Wann ist etwas "Pay2Win"? Was ist akzeptabel, was nicht? Und wann sollten wir eine Zusatzmonetarisierung stärker in die Wertung einfließen lassen, wann weniger?

Wir haben den Gamer-Anwalt befragt: Warum sind Lootboxen kein Glücksspiel?

Weil wir die "perfekte Antwort" auf diese Frage selbst nicht finden, wollen wir euch befragen: Welche Zusatzmonetarisierungen stören euch und wann sollten wir eurer Meinung nach abwerten?

Beantwortet uns die Fragen in der ganz oben in diesem Artikel eingebetteten Umfrage. Falls ihr sie nicht sehen könnt, findet ihr sie auch unter diesem Link noch mal separat:

GameStar-Umfrage zu Lootboxen und Mikrotransaktionen

Überall nur noch Lootboxen, DLCs und Mikrotransaktionen: Wie soll GameStar damit umgehen? Überall nur noch Lootboxen, DLCs und Mikrotransaktionen: Wie soll GameStar damit umgehen?

Warum wir jetzt fragen?

Die Meinungen in der Redaktion unterscheiden sich in diesem Zusammenhang stark. Bei Spielen wie FIFA 18, Star Wars: Battlefront 2 oder selbst Hearthstone diskutieren wir lang und breit, was akzeptabel ist, was nicht. Nimmt man zum Beispiel den eigentlich optionalen FUT-Modus: Die Sammelmechanik ärgert viele Leser in den Kommentaren so sehr, dass sie das Spiel deshalb nicht kaufen wollen oder lieber niedriger bewertet sehen würden. Doch Millionen Spieler sind begeistert von FUT, spielen leidenschaftlich mit und haben nicht das Gefühl, übers Ohr gehauen zu werden.

Wie geht man als Redaktion damit um? Wir fragen nun euch, um unsere eigenes Bild mit eurem abzugleichen. Wir wollen wissen, wie ihr darüber denkt, um unsere Wertungspraxis im Anschluss zur Diskussion zu stellen. Denn am Ende machen wir diesen Job für euch.

Videospielabhängigkeit: Machen Lootboxen süchtig?

E3-Talk, Folge 1 - »Das Zeitalter der Lootbox hat begonnen« PLUS 57:14 E3-Talk, Folge 1 - »Das Zeitalter der Lootbox hat begonnen«


Kommentare(494)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.