Geforce GTX 465 - Test am Montag auf GameStar.de

Am Montag erscheint die bisher günstigste DirectX11-Geforce, die GTX 465. Wir testen die Grafikkarte mit Benchmarks und messen Lautstärke und Stromverbrauch.

von Hendrik Weins,
31.05.2010 10:00 Uhr

Bislang mussten Spieler für die neuen DirectX11-Geforce-Karten tief in den Geldbeutel greifen, eine Geforce GTX 470 kostet mindestens 350 Euro, das Top-Modell GTX 480 schlägt mit 500 Euro eine noch tiefere Delle ins Portemonnaie. Die neue Geforce GTX 465 soll nun das Paket nach unten hin abrunden und wohl um die 300 Euro kosten.
Zwar sind noch nicht alle Details zur neuen Geforce GTX 465 bekannt, wir fassen aber kurz zusammen welche Informationen sich bereits im Internet finden lassen:

  • 352 Shader-Einheiten
  • Taktfrequenzen: 607 / 1.215 / 3.208
  • 1,0 GByte Video-RAM
  • DirectX-11-Unterstützung
  • Spielen und arbeiten auf bis zu drei TFTs mit 2560x1600
  • Geforce-3D-Vision-Unterstützung
  • Preis: ca. 300 Euro

Die Technik unterscheidet sich wohl kaum von den bekannten Geforce-Karten mit Fermi-Chip. Dennoch darf man gespannt sein ob die oben genannten Angaben stimmen und ob eine derart beschnittene Geforce es mit den gleichteuren Radeon HD 5850 aufnehmen kann. Am Montag um 09:00 Uhr wissen Sie mehr, dann steht unser Test auf gamestar.de.

Update: Der Test ist nun online. Wie die Karte sich schlägt lesen Sie hier.


Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.