Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Ghost Recon: Future Soldier im Test - Krawall mit Köpfchen

Ubisoft spendiert seiner Taktik-Shooter-Reihe Ghost Recon immer weniger Taktik und immer mehr Shooter. Ob Future Soldier trotzdem Spaß macht, klärt unser Test der PC-Fassung.

von Daniel Matschijewsky,
26.06.2012 18:00 Uhr

Ghost Recon: Future Soldier - Test-Video ansehen 8:06 Ghost Recon: Future Soldier - Test-Video ansehen

Unbedingt unauffällig bleiben«, hatte uns der Commander im Test von Ghost Recon: Future Soldier vor der Mission eingebläut: »Das ist eine verdeckte Operation.«. Wir riskieren einen flüchtigen Blick über das ausgebrannte Autowrack, hinter dem wir in Deckung gegangen sind. Sofort zischen Kugeln an uns vorbei, und eine Granate explodiert wenige Meter von uns entfernt. »Na, das haben wir ja gehörig vermasselt«, kommentiert Pepper.

Da bricht ein Panzer durch eine nahe gelegene Hauswand und eröffnet das Feuer auf uns. Die angeforderte Luftunterstützung kommt keine Sekunde zu früh: Wir steuern die Lenkrakete punktgenau auf den Kettenkoloss, der in einem gewaltigen Feuerball explodiert.

Das klingt nicht gerade nach Ghost Recon, einer Serie, die 2001 ihren Anfang nahm und sich mit ihren durchaus taktischen Schießereien einen Namen machte. Doch Future Soldier, der neueste Teil der Shooter-Reihe, setzt die tempoorientierte Marschrichtung, die sich bereits in den Vorgängern Advanced Warfighter und Advanced Warfighter 2 angedeutet hatte, konsequent fort -- und serviert uns ein Action-Spektakel, das nicht selten an Call of Duty erinnert.

Ubisoft Game Launcher
Wie fast jedes Ubisoft-Spiel müssen Sie Ghost Recon: Future Soldier online über den Game Launcher aktivieren. Eine dauerhafte Internet-Verbindung ist zum Spielen nicht nötig. Mit der Aktivierung wird das Spiel allerdings dauerhaft mit Ihrem Ubi-Konto verknüpft. Ein Weiterverkauf ist somit nicht mehr möglich.

Promotion
Ghost Recon: Future Soldier bei Amazon kaufen

Coole Gadgets, wenig Taktik

Wie der Name bereits verrät, schickt uns Ghost-Recon-Future Soldier in die nahe Zukunft, mitsamt entsprechendem Science-Fiction-Gerät, das unser Elitesoldaten-Leben erheblich erleichtert.

Praktisch: Vorab markierte Feinde sind sogar durch dickste Wände hindurch sichtbar.Praktisch: Vorab markierte Feinde sind sogar durch dickste Wände hindurch sichtbar.

Neben den genretypischen Nachtsichtgeräten, Blendgranaten und Rotpunktvisieren avanciert vor allem die neue Tarnvorrichtung zum Highlight unserer Ausrüstung. Winzige, in den Uniformstoff verarbeitete Kameras filmen die Umgebung vor uns und projizieren das Bild auf unseren Rücken - und umgekehrt. Das macht uns zwar nicht völlig unsichtbar, entfernte Gegner können uns so aber nicht aufspüren.

Als ebenfalls praktische Ergänzung entpuppen sich die Sensorgranaten, die uns in schlecht einsehbaren Arealen die Position und Bewaffnung aller Gegner im Umkreis verraten. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der greift zur ferngesteuerten UAV-Drohne. Mit der können wir nicht nur Gebiete auskundschaften und Feinde aufspüren, sondern Letztere auch gleich mit einem Schockimpuls kurzzeitig außer Gefecht setzen, um einen Überraschungsangriff einzuleiten.

Röntgenblick Bei schlechten Sichtverhältnissen wie etwa einem Sandsturm aktivieren wir den Röntgenblick. Dank der Sichtverbesserung erspähen wir Feinde sogar hinter dicksten Mauern.

Tarnuniform Wenn wir uns langsam fortbewegen, macht uns unsere Tarnuniform nahezu unsichtbar. Wenn wir allerdings einen Schuss abgeben oder Gegnern zu nahe kommen, fliegt die Tarnung auf.

Flugdrohne Mit der ferngesteuerten Flugdrohne kundschaften wir die Gegend aus, ohne die sichere Deckung verlassen zu müssen. Doch Vorsicht: Die Drohne kann vom Feind entdeckt und abgeschossen werden.

Was nach taktischer Planung und bedachtem Vorgehen klingt, erweist sich jedoch schnell als vergleichsweise geradlinige Shooter-Kost. Das »verdankt« Future Soldier vor allem dem neuen Simultanabschuss. Ähnlich wie in Splinter Cell: Conviction können wir bis zu vier Feinde markieren und durch unsere drei computergesteuerten Kollegen auf Knopfdruck lautlos ausschalten lassen. Wenn wir dabei nicht gerade exponiert in der Gegend rumstehen, lassen sich selbst schwer bewachte Posten problemlos säubern.

Überhaupt kommt das Ghost-Team unserer Meinung nach etwas zu leicht voran. Der Tarnanzug etwa fliegt sogar dann nicht auf, wenn wir in nur fünf Metern Entfernung vor einem Grüppchen Gegner hocken, und die vorhin erwähnte Aufklärungsdrohne wird vom Feind bisweilen nicht mal als Bedrohung erkannt. Dazu kommt, dass sich die Gegner nicht allzu clever verhalten. Zwar hechten sie bei Beschuss in Deckung und treffen sehr gut, weitere Manöver haben die Burschen aber nicht drauf.

Ghost Recon: Future Soldier - Screenshots ansehen

KI & Charisma

Wo der Feind schwächelt, legt das eigene KI-Team in Ghost Recon: Future Soldier so richtig los. Unsere Kollegen »Ghost Lead«, »Pepper« und »30K« bewegen sich komplett selbstständig durch die Spielwelt, gehen bei Feindkontakt in Deckungen, geben sich gegenseitig Feuerschutz und helfen verwundeten Teammitgliedern (auch uns) wieder auf die Beine.

Mit dem Simultanabschuss können wir bis zu vier Gegner gleichzeitig eliminieren. Allerdings macht das einen Großteil der Einsätze zu leicht.Mit dem Simultanabschuss können wir bis zu vier Gegner gleichzeitig eliminieren. Allerdings macht das einen Großteil der Einsätze zu leicht.

Bei so viel Selbstständigkeit und Eigenverantwortung vergessen die Kollegen aber stellenweise das wichtigste: den Spieler. Während wir das Gelände noch aus sicherer Entfernung in Ruhe inspizieren wollen, laufen die Jungs gelegentlich schon mal vor und gehen in Stellung.

Die etwas fummeligen Teambefehle aus den Vorgängern wurden in Future Soldier zwar gestrichen, das beraubt uns aber auch der Möglichkeit, komplexe Strategien und Vorgehensweisen bis ins kleinste Detail auszutüfteln, was vor allem eingefleischten Taktikfans sauer aufstoßen dürfte. Unterm Strich sind die KI-Kameraden dennoch schlau genug, um für einen besseren Spielfluss zu sorgen und uns die fehlende taktische Tiefe zumindest zum Teil vergessen zu lassen.

Ghost Recon: Die Serie - Alle Spiele der Reihe vorgestellt ansehen

1 von 4

nächste Seite



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...