Intel-Prozessoren - Erste Tests des Core i9 7980XE und Daten zu Coffee Lake

Im Internet sind die ersten Tests des Core i9 7890XE aufgetaucht, außerdem hat Intel die offiziellen Daten zu Coffee Lake früher als gedacht bekanntgegeben.

von Georg Wieselsberger,
25.09.2017 11:03 Uhr

Die ersten CPUs für die High-End-Plattform um den Sockel 2066 hat Intel bereits vor einigen Monaten veröffentlicht, jetzt ist auch der 18-Kerner 7980X der Core-i9-Reihe da.Die ersten CPUs für die High-End-Plattform um den Sockel 2066 hat Intel bereits vor einigen Monaten veröffentlicht, jetzt ist auch der 18-Kerner 7980X der Core-i9-Reihe da.

Das neue Flaggschiff der Intel-Prozessoren ist der Core i9 7980XE mit 18 CPU-Kernen und damit 36 Threads, die gleichzeitig verarbeitet werden können. Inzwischen ist das Schweigeabkommen zu den bisher schnellsten Intel-Prozessoren abgelaufen und im Internet finden sich auch die ersten Tests zum Core i9 7980XE.

Kaum Test-Samples für Redaktionen

Leider scheint Intel nur sehr wenige Review-Exemplare rechtzeitig verschickt zu haben, denn mehrere Redaktionen halten den Prozessor nicht zum Ablauf des NDAs in den Händen. Neben Gamestar gehört beispielsweise auch PC Games Hardware zu den Leidtragenden. Wir werden unseren eigenen Test nachreichen, sobald wir den Prozessor erhalten haben.

Unter anderem bei Computerbase hat man den Core i9 7980XE bereits auf Herz und Nieren geprüft und kommt dort zu dem Fazit, dass Intel AMD und den Ryzen Threadripper 1950X wieder vom ersten Platz der leistungsfähigsten Desktop-Prozessoren verdrängt. Allein in Anbetracht der zwei zusätzlichen Kerne ist das aber wenig überraschend.

Auch der Preis von 2.000 Euro ist ein absoluter Rekord für diesen Marktbereich. Das Preis-Leistungsverhältnis fällt im Vergleich zur AMD-Konkurrenz entsprechend schlecht aus. Die höchste Leistung bietet Intel nun also wieder, sie dürfte aber nur in das Budget relativ weniger Nutzer passen.

Wie bereits unser Test zum Ryzen Threadripper 1950X gezeigt hat, profitieren Spiele gleichzeitig (noch) nicht von einer derart hohen Kernzahl, was sich laut den ersten Tests auch mit Blick auf den Core i9 7980X bestätigt (der noch dazu aufgrund des neuen Mesh-Bus in Spielen wohl tendenziell etwas langsamer als die Broadwell-E-Vorgänger zu Werke geht). Für reine Spieler lohnt sich eine solche CPU allein deshalb nicht wirklich.

Offizielle Daten zu Coffee Lake

Quasi zeitgleich mit dem Ablauf des Skylake-X-NDAs hat Intel nach einigen Leaks nun auch die Daten für Coffee Lake offiziell bekanntgegeben – eigentlich sollte das erst am 05. Oktober geschehen. Coffee Lake dürfte für viele Spieler mit Blick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis deutlich interessanter als Skylake X sein.

Die folgende Tabelle zeigt die Informationen zu den neuen CPUs, zu denen erstmals bei Intel auch Hexacores für Standard-Desktop-Systeme gehören. Die meisten der Daten sind aber bereits durch Gerüchte im Vorfeld bekannt gewesen.

CPU

Kerne/Threads

Basistakt

Boost-Takt

L3-Cache

TDP

Preis

Intel Core i7-8700K

6 / 12

3,8 GHz

4,3 bis 4,7 GHz

12 MByte

95 W

359 USD

Intel Core i7-8700

6 / 12

3,2 GHz

4,3 bis 4,6 GHz

12 MByte

65 W

303 USD

Intel Core i5-8600K

6 / 6

3,6 GHz

4,1 bis 4,3 GHz

9 MByte

95 W

257 USD

Intel Core i5-8400

6 / 6

2,8 GHz

3,8 bis 4,0 GHz

9 MByte

65 W

182 USD

Intel Core i3-8350K

4 / 4

4,0 GHz

Kein Boost

8 MByte

95 W

168 USD

Intel Core i3-8100

4 / 4

3,6 GHz

Kein Boost

6 MByte

65 W

117 USD

Zu beachten ist, dass die neuen Coffee-Lake-Prozessoren nur mit den neuen Mainboards mit Z370-Chipsatz funktionieren und diese ihrerseits nicht kompatibel mit den Skylake-CPUs wie dem Core i7 6700K oder Kaby-Lake-Prozessoren wie dem Core i7 7700K sind. Damit wird für ein Upgrade auf jeden Fall ein Kauf von Prozessor und Mainboard notwendig. Auch im Falle von Coffee Lake warten wir noch auf Test-Exemplare.


Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.