Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Microsoft Windows 10 - Test mit allen Infos zum Upgrade, Spiele-Performance, DirectX 12

Wir haben Windows 10 ausführlich getestet und sammeln alle Infos zum kostenlosen Umstieg, der Spiele-Performance und der Bedienoberfläche im Vergleich zu Windows 7 und 8 sowie zu den Vorteilen von DirectX 12.

von Florian Klein, Jan Purrucker, Nils Raettig,
31.07.2015 15:49 Uhr

Windows 10 Testvideo - Wechseln oder nicht? 16:39 Windows 10 Testvideo - Wechseln oder nicht?

Windows 10 ist da – und es kostet nix! Zumindest für die meisten Besitzer eines Spiele-PCs. Denn wer einen PC mit lizensiertem Windows 7 oder Windows 8.1 sein Eigen nennt, darf das Upgrade auf Windows 10 ein Jahr lang kostenlos durchführen. Nimmt man das kostenlose Upgrade in Anspruch, kostet Windows 10 auch nach dem einen Jahr nichts. Kauft man sich dagegen eine neue Version von Windows 10, ist das in etwa genau so teuer wie bei den Vorgängern. In unserem Test zu Windows 10 nutzen wir die Build-Version 10240 sowie die finale Version inklusive dem etwa 500 MByte großen Day One Patch.

Obwohl es so etwas wie eine finale Version von Windows 10 in der bekannten Form nicht mehr geben soll, denn Microsoft versteht Windows 10 als ein sich ständig durch kleinere Updates und Patches weiterentwickelndes Produkt, bei dem man nicht von »der einen finalen Version« sprechen kann. Während Windows 7 und Windows 8 nur mit gelegentlichen Service Packs um neue Funktionen erweitert wurden, soll das bei Windows 10 viel häufiger und über normale Updates geschehen.

Um das kostenlose Upgrade auf Windows 10 in Anspruch zu nehmen, benötigen Sie nicht mehr als einen PC mit einem lizensierten Windows 7 oder 8.1. Angeblich sollen auch unlizensierte Versionen auf Windows 10 upgraden können, in unseren Tests ließ sich ein unlizensiertes Windows 8.1 allerdings nicht upgraden, da der Update-Vorgang eine gültige Seriennummer verlangt.

Was dagegen geht, ist Windows 10 mit der von Microsoft frei zum Download frei gegebenen ISO-Dateien komplett neu zu installieren und die Eingabe der Seriennummer einfach zu überspringen. Danach haben Sie ein unlizensiertes Windows 10, das unseren Erfahrungen nach aber ziemlich genauso funktioniert, wie es bei den Vorgängern der Fall war – also mit teilweise eingeblendetem Wasserzeichen und deaktivierten Personalisierungseinstellungen, aber ansonsten identischem Funktionsumfang.

Besitzen Sie eine lizensierte Version von Windows 7 oder Windows 8.1, müssen Sie zunächst ein Upgrade Ihrer vorhandenen Windows-Installation auf Windows 10 aus dem aktuellen Betriebssystem heraus durchführen. Wie das geht, zeigen wir Ihnen in diesem Video zum Umstieg auf Windows 10. Nachdem Sie Ihre Windows-Version ein Mal auf Windows 10 upgegraded haben, können Sie Windows 10 danach prinzipiell auch komplett neu auf Ihrem Rechner installieren, allerdings kann es dann laut Microsoft-Support etwas dauern, bis die Aktivierung von Windows 10 anhand Ihrer Hardware-ID erfolgt.

Mehr Details zum Aktivierungs-Vorgang und der Übertragung einer Windows 10-Lizenz auf einen anderen PC finden Sie in dieser News zu den Lizenz-Bestimmungen und der Hardware-Bindung von Windows 10. Alle wichtigen Infos zum kostenlosen Upgrade haben wir außerdem im Artikel »Windows 10 Upgrade-FAQ« gesammelt. Spezialfälle und noch weiterführende Fragen aus unserer Community zum kostenlosen Upgrade klären wir im unten stehenden Video.

Windows 10 - FAQ zum Betriebssystem 21:14 Windows 10 - FAQ zum Betriebssystem

Spielen mit Windows 10

Um es kurz zu machen: Mit Windows 10 spielen Sie praktisch genauso schnell wie mit den Vorgängern. Die Performance in Spielen ist bei Windows 10 praktisch identisch zur 3D-Leistung in Windows 7 und Windows 8, von minimalen Ausnahmen abgesehen.

Auch die Spielekompatibilität mit aktuellen Titeln ist unseren Versuchen nach größtenteils so gut wie bei den Vorgängern. Nur ein paar wenige ältere Spiele und ganz alte Titel mit SafeDisc-Kopierschutz machen unseren Stichproben nach unter Windows 10 Probleme. Ausführlichere Informationen und Spiele-Benchmarks zu Windows 10 sowie eine Kompatibilitätsliste von Spielen, die wir ausprobiert haben, finden Sie in unserem Artikel »Spielen mit Windows 10«.

GTA 5
1920x1080, Hoch (kein MSAA)

  • Windows 7
  • Windows 8.1.
  • Windows 10
GTX 980 Ti 6,0 GByte
122
122
125
R9 Fury 4,0 GByte
110
112
110
  • 0
  • 26
  • 52
  • 78
  • 104
  • 130

Battlefield 4
1920x1080, Hoch (kein MSAA)

  • Windows 7
  • Windows 8.1.
  • Windows 10
GTX 980 Ti 6,0 GByte
181
191
190
R9 Fury 4,0 GByte
159
169
168
  • 0
  • 40
  • 80
  • 120
  • 160
  • 200

The Witcher 3
1920x1080, Hoch (kein MSAA)

  • Windows 7
  • Windows 8.1.
  • Windows 10
GTX 980 Ti 6,0 GByte
117
116
116
R9 Fury 4,0 GByte
93
95
95
  • 0
  • 24
  • 48
  • 72
  • 96
  • 120

League of Legends
1920x1080, High, (kein MSAA)

  • Windows 7
  • Windows 8.1.
  • Windows 10
GTX 980 Ti 6,0 GByte
255
253
255
R9 Fury 4,0 GByte
249
248
249
  • 0
  • 52
  • 104
  • 156
  • 208
  • 260

DirectX 12

Wesentlich mehr als nur ein nettes Extra ist DirectX 12, das exklusiv für Windows 10 erscheint - auch wenn das eher der möglichst schnellen Verbreitung von Windows 10 dient, als dass es technische Gründe hätte, DX12 nicht auch für Windows 7 oder 8 zu veröffentlichen. Die Optik von Spielen wird sich durch DX12, abgesehen von zahlreicheren (aber größtenteils zu DX11 identischen) Grafikeffekten, wahrscheinlich nur geringfügig verbessern, bei der Performance sind dagegen größere Unterschiede im Vergleich zu DirectX 11 zu erwarten.

Vor allem aus älteren und langsameren Prozessoren soll DirectX 12 mehr Bilder pro Sekunde herauskitzeln, allerdings sollen auch schnellere Systemem zumindest noch spürbar profitieren. Wie groß die Unterschiede genau sind, wird aber stark vom jeweiligen Spiel und der verwendeten Hardware abhängen – die Entwickler versprechen aber teilweise bis zu 40 Prozent mehr Leistung im Vergleich zu DX11!

Wie DirectX 12 das macht, erfahren Sie in unserem Artikel »Was macht DirectX 12 besser« oder unten im Video.

So profitiert man von DirectX12 - Welche Vorteile bringt es wirklich, wer kann es nutzen? 3:50 So profitiert man von DirectX12 - Welche Vorteile bringt es wirklich, wer kann es nutzen?

Allerdings gibt es noch keine DirectX-12-Spiele. Die ersten erscheinen vermutlich Ende 2015, zu den bereits angekündigten gehören Titel wie Deus Ex: Mankind Divided, Arma 3 mit dem kommenden Add-On, Fable Legends oder auch das bereits für DirectX 11 als Early Access-Titel erschienene Ark: Survival Evolved.

Zum Release von Windows 10 profitiert man als Spieler also noch nicht von der neuen Schnittstelle, allerdings wird sich das sehr viel schneller ändern als bei früheren DirectX-Versionen, die immer auch neue Grafikkarten voraussetzten. Da DirectX 12 größtenteils nur ein performance-optimiertes DX11 ist, sind aber bereits jetzt alle halbwegs aktuellen Grafikkarten zu DX12 kompatibel, zumindest was die Performance-Verbesserungen angeht. Dazu gehören alle Geforce-Karten ab der GTX-400-Serie sowie alle Radeons ab der HD-7000-Reihe. Die Spieleentwickler können im Gegensatz zu vorigen DirectX-Generationen also sofort mit einer breiten Hardware-Basis rechnen, entsprechend flott erscheinen erste Titel bereits vor Ende des Jahres – im Video unten finden Sie eine Übersicht angekündigter DX12-Spiele.

Zehn Spiele für DirectX 12 - Diese Spiele unterstützen die neue Schnittstelle. 06:23 Zehn Spiele für DirectX 12 - Diese Spiele unterstützen die neue Schnittstelle.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen