Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Powercolor Radeon HD 5850 PCS+ - Überragendes Kühlsystem & Übertaktbarkeit

Zu einem Preis unter 300 Euro bekommen Sie derzeit keine Radeon HD 5850. Wir haben die übertaktete PCS+-Grafikkarte von Powercolor für 330 Euro im Test.

von Daniel Visarius,
11.04.2010 09:00 Uhr

Der Powercolor-Lüfter arbeitet unter Last viel ruhiger als das ohnehin schon erträgliche AMD-Modell.Der Powercolor-Lüfter arbeitet unter Last viel ruhiger als das ohnehin schon erträgliche AMD-Modell.

Von den aktuell auf dem Markt verfügbaren Grafikkarten ist die ATI Radeon HD 5850 die mit Abstand beste Wahl in der Oberklasse. Wegen der konstant hohen Nachfrage und dem knappen Angebot bekommen Sie aber keine Platine unter 300 Euro. Die Powercolor Radeon HD 5850 PCS+ kostet 330 Euro, hat von 725/4.000 auf 760/4.200 MHz moderat beschleunigte Taktfrequenzen und einen leiseren Kühler als das Standardmodell. Im Test nehmen wir die Radeon genau unter die Lupe.

In unseren Benchmarks profitiert die Powercolor Radeon HD 5850 PCS+ relativ stark von der werksseitigen Übertaktung. Die vier Prozent mehr Chip- und fünf Prozent mehr Speichertakt wirken sich in hohen Auflösungen besonders deutlich aus. In Far Cry 2 (2560x1600, maximale Details) schlägt die Powercolor-Grafikkarten das Standardmodell mit 57,1 zu 52,9 fps eindeutig und nähert sich damit einer ATI Radeon HD 5870 (64,7 fps). Mit aktivierter Kantenglättung schrumpft der Vorsprung auf 41,5 zu 39,8 fps zusammen.

Im Test konnten wir den Grafikchip problemlos von den voreingestellten 760 auf 900 MHz übertakten (die Radeon HD 5870 läuft lediglich mit 850 MHz, hat aber 320 statt 288 Shader-Einheiten). Der Grafikchip scheint also viel Luft nach oben zu haben, den Speichertakt konnten wir dagegen nicht einmal um 50 MHz erhöhen. In Crysis (1920x1200, 4xMSAA, 8xAF) steigt die Leistung so um stattliche 11 Prozent von 49,3 auf 54,9 fps. Bei 950 MHz erreichte die Karte 56,8 fps, und erst bei 975 MHz gab es die ersten Abstürze. Mit 66 Grad unter Last steigt die Temperatur beim Übertakten nur um 2 Grad gegenüber dem Herstellertakt. Wo letztlich die Grenze liegt, ist von Karte zu Karte natürlich unterschiedlich.

Die Powercolor-Grafikkarte ist länger und breiter als eine Standard-HD-5850.Die Powercolor-Grafikkarte ist länger und breiter als eine Standard-HD-5850.

Der 85-mm-Ventilator und die vier Heatpipes kühlen die Karte im 2D-Betrieb unter Windows genauso flüsterleise wie der Referenzkühler von AMD. Unter Last spielt das ausladende Kühlsystem seine Stärken voll aus: Statt dass die Grafikkarte in den hörbaren Bereich aufdreht, bleibt sie auch unter Volllast im 3D-Betrieb aus dem Gehäuse heraus weitgehend unhörbar. Nachteil des Leisetreters sind seine riesigen Ausmaße. Im Vergleich zum Referenzdesign ist die Karte 12,5 statt 9,8 cm breit und 26 statt 24,5 cm lang. Weil die zwei sechspoligen Stromanschlüsse nach hinten ausgerichtet sind, müssen Sie noch einmal zwei Zentimeter mehr einplanen.

Unterm Strich können wir die Powercolor Radeon HD 5850 PCS+ auch zum Preis von 330 Euro empfehlen. Im Vergleich zu einer normalen Radeon HD 5850 kostet sie nur 20 Euro mehr, liefert eine etwas bessere Performance und arbeitet dabei unter Volllast wesentlich leiser. Außerdem bekommen Sie den Steam-Gutschein für die Vollversion von Colin McRae: Dirt 2, der bei einigen Konkurrenzprodukten für 300 Euro wegrationalisiert wurde.

» Spielen auf mehreren Monitoren: ATI Eyefinity im Test
» DirectX 11 im Detail
» Treiber-Guide: Radeon Catalyst optimal einstellen

Powercolor Radeon HD 5850 PCS+ ansehen

1 von 2

zur Wertung



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...