Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Radeon HD 4850 - Preis-Leistungs-Hammer

von Hendrik Weins,
23.06.2008 12:28 Uhr

Bereits die Radeon-HD-3000-Serie hat ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, die neuen 4000er-Modelle Radeon HD 4850 und HD 4870 sollen den Trend fortführen. Und AMD lässt Worten Taten folgen: Die 150-Euro-Karte Radeon HD 4850 ist so schnell wie eine Geforce 9800 GTX, ein Crossfire-Gespann aus zwei Radeon HD 4850 schlägt sogar die 550-Euro-Konkurrenz GTX 280 von Nvidia.

Obwohl die Radeon-HD-4800-Modelle gegenüber der Vorgänger-Generation deutlich mehr Performance liefern, sind die Karten lediglich eine effiziente Weiterentwicklung der 3000er-Serie. Dabei gelang AMD der Spagat zwischen hoher Leistung und moderatem Stromverbrauch, denn im Vergleich zu einer Radeon HD 3870 stieg die Spieleleistung der HD 4850 um 40 Prozent, der Strombedarf bleibt bei maximal 110 Watt.

Zu den Benchmarks der Radeon HD 4850
Zu den Crossfire-Benchmarks der Radeon HD 4850

Preis-Leistungs-Hit

Da die Grafikkarten-Preise derzeit im Keller sind, wildert die einstige High-End-Karte Geforce 9800 GTX in den Preisregionen einer HD 4850. Der bisherige Preis-Leistungs-Kracher Geforce 8800 GT kostet nur noch rund 130 Euro, ist der HD 4850 aber in jedem Spiel unterlegen. Konkurrenz im eigenen Haus gibt es nur von der deutlich teureren Doppel-Radeon HD 3870 X2.

Das technisch fordernste Spiele-Benchmark ist unbestritten die DirectX-10-Version von Crysis. Während in der für 19-Zoll-TFTs typischen Auflösung von 1280x1024 mit maximalen Details sowie vierfacher Kantenglättung einer HD 3870 die Puste ausgeht (17,1 fps), läuft der Dschungel-Shooter auf der HD 4850 noch mit durchweg flüssigen 32,9 Bildern pro Sekunde. Einer Geforce 9800 GTX muss sich die neue Radeon aber geschlagen geben -- die Nvidia-Karte liefert im Schnitt zehn Prozent mehr Bilder pro Sekunde. Ebenso ergeht es dem jüngsten ATI-Spross in Unreal Tournament 3 -- auch hier liegt sie knapp sieben Prozent hinter der 9800 GTX. Bei FPS-Werten von über 100 Bildern pro Sekunde fällt die marginale Mehrleistung aber kaum ins Gewicht.

Das aktuelle Lieblingsspiel unserer Leser liegt der Radeon HD 4850 am besten. In Call of Duty 4 schlägt sie die Geforce 9800 GTX und liefert selbst in der 24-Zoll-Auflösung 1920x1200 und maximalen Details jederzeit flüssig spielbare 78,1 fps. Auch mit vierfacher Kantenglättung und achtfachem Texturfilter kommt die Karte nicht ins Stocken (54,2 fps). Eine Radeon HD 3870 ist dabei fast um die Hälfte langsamer, die Doppel-Karte 3870 X2 zieht hingegen in jeder Einstellung vorbei.

Damit die Grafikkarten nicht durch den Prozessor ausgebremst werden, testeten wir alle Modelle auf einem P35-Mainboard von Abit (IP35) mit 2,0 GByte RAM und einem 3,0 GHz schnellen Core 2 Quad QX6850.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen