Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Stalker: Call of Pripyat - Zurück zu den Stärken

Aus Tschernobyl entweichen keine Strahlen mehr, dafür stetig Spiele. Wir waren zu Besuch in der Ukraine, um die neue Stalker-Episode anzusehen.

von Christian Schmidt,
16.06.2009 09:41 Uhr

Als wir bei GSC Game World ankommen, ist gerade Besuch aus Tschernobyl da. Alexander Novikov schaut im Studio vorbei, der stellvertretende Sicherheitschef des versiegelten Atomreaktors. »Der ist ein guter Freund von uns«, sagt Oleg Yavorsky, der Sprecher von GSC, »er berät uns zur Realitätsnähe.« Als Dankeschön durfte der bullige Novikov als Mechaniker in der Eröffnungssequenz von Stalker: Clear Sky auftauchen. Im Schlepptau hat der Sicherheitschef seinen Sohn, und so schauen an diesem Tag zwei Menschen Stalker: Call of Pripyat an, statt nur einem wie geplant. Die weltweit ersten Vor-Ort-Informationen zur Fortsetzung des Shooter-Hits Stalker können Sie also vom Sohn des Sicherheitschefs in Tschernobyl erfragen. Oder Sie lesen einfach weiter.

GSC hat die Grafik für Stalker nicht nennenswert aufpoliert, das Spiel sieht – vor allem Dank der detaillierten Charaktermodelle – aber immer noch gut aus.GSC hat die Grafik für Stalker nicht nennenswert aufpoliert, das Spiel sieht – vor allem Dank der detaillierten Charaktermodelle – aber immer noch gut aus.

Hind und weg

Die Hauptquest führt den Stalker früh im Spiel in eine verlassene Umspannanlage. Dort lauern Elektrizitäts-Anomalien, und Poltergeister treiben ihr Unwesen.Die Hauptquest führt den Stalker früh im Spiel in eine verlassene Umspannanlage. Dort lauern Elektrizitäts-Anomalien, und Poltergeister treiben ihr Unwesen.

Im Shooter Stalker von 2007 ist die Umgebung des 1986 geschmolzenen Atomreaktors Tschernobyl – die so genannte »Zone« – ein hochgradig verseuchtes Sperrgebiet, in dem seltsame Geschehnisse und ungewöhnliche Artefakte wagemutige Glücksritter anlocken, die im Spiel »Stalker« heißen. Im Herbst 2008 erzählte der ukrainische Entwickler GSC Game World mit Clear Sky die Vorgeschichte zu den Ereignissen des Hauptspiels. Nun ist mit Call of Pripyat die zweite (allein lauffähige) Erweiterung angekündigt, und deren Handlung setzt zwei Wochen nach Stalker an. Aus den sieben möglichen Enden von Stalker hat sich GSC das beste ausgesucht: Strelok, der Held des Spiels, deaktiviert den Hirnschmelzer, der im Zentrum der Zone jedem Menschen den Verstand geraubt hat. Wie’s weitergeht, erzählt Call of Pripyat: Das Militär sieht die Chance gekommen, endlich in den Zonenkern vorzustoßen, und schickt fünf Hind-Hubschrauber als Vorhut los. Keiner davon kehrt zurück. So beschließt der Geheimdienst, einen Agenten nach dem Rechten sehen zu lassen. Als Stalker getarnt soll sich Alexander Degtyarev durch die Zone schlagen.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 2,0 MByte
Sprache: Deutsch

1 von 3

nächste Seite



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...