Steam - Konsequenzen bei Versuch einen Account zu verkaufen

Wer versucht seinen Steam-Account zu verkaufen, muss mit Konsequenzen rechnen. Das zeigt nun der aktuelle Fall des Users Lowblock, der noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen ist.

von Hanno Neuhaus,
15.03.2011 10:30 Uhr

Kürzlich meldete sich der Steam-User Lowblock zu Wort, dessen Account von Valve permant gebannt wurde. Lowblock hatte den Account bei reddit.com zum Verkauf angeboten, mit dem Hinweise auf den Steam Calculator, bei dem der Wert auf rund 1800 US-Dollar angegeben wird. Sein Angebot ist nun gut einen Monat alt. Nun hatte Valve aber seinen Account sperren lassen, da der Verkauf eines Accounts ausdrücklich durch das Steam Subscriber Agreement, dem jeder User zugestimmt hat, untersagt ist.

Natürlich ist es alles andere als angenehm auf einen Schlag über 140 Spiele im Wert von 1800 Dollar zu verlieren und Lowblock wandte sich an den Steam-Support. Dieser bestätigte ihm, dass er nun permanent gebannt wäre, da er gegen das Steam Subscriber Agreement verstoßen habe. In den offiziellen Steam-Foren hat sich mittlerweile aber ein Mitarbeiter von Valve zu dem Thema geäußert und erklärt, dass Lowblocks Account wieder aktiviert worden sei.

Ein Warnschuss vor den Bug, der es in sich hatte und sicherlich die letzte Warnung für Lowblock. Ob er seinen Account nun trotzdem noch einmal zum Verkauf anbieten will, bleibt fraglich – jedenfalls wird er es nicht mehr so öffentlich machen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen