Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Total War: Shogun 2 - Fall of the Samurai im Test - Ein Hoch auf den Untergang

Gatling-Kanonen und Panzerschiffe bringen in Total War: Shogun 2 - Fall of the Samurai die Balance in Schieflage – und sorgen so dafür, dass das Addon das Hauptprogramm überflügelt.

von Patrick Lück,
11.03.2012 12:25 Uhr

Obama muss weg! Nein, nicht der US-Präsident, darüber sollen die Amerikaner im November selbst entscheiden. Wir meinen das japanische Fürstentum Obama, das für das Tokugawa-Shogunat gegen den aufstrebenden Kaiser kämpft.

Im Test des alleine lauffähigen Addons Fall of the Samurai zum Strategiehit Total War: Shogun 2 versuchen wir nämlich gerade, als kaisertreuer Fürst die verknöcherte Tokugawa-Sippe zu beseitigen. Also genau jene zweieinhalb Jahrhunderte überdauernde Herrscherdynastie, die wir in Shogun 2 selbst begründet haben.

Insofern schließt Fall of the Samurai inhaltlich tatsächlich direkt ans Hauptspiel an, auch wenn es satte 250 Jahre nach dessen Kampagne spielt und entsprechend moderne Waffen bringt: Gatling-Kanonen, Panzerschiffe & Co. wirbeln die Schlachtfeld-Balance gehörig durcheinander – sorgen aber gerade deshalb dafür, dass Fall of the Samurai sogar das sehr gute Shogun 2 überflügelt.

Total War: Fall of the Samurai - Screenshots ansehen

Steam-Zwang
Wie schon beim Hauptprogramm nutzt auch Fall of the Samurai die Online-Plattform Steam als Kopierschutz (und DLC- sowie Multiplayer-Plattform für). Bei der Installation ist daher zwingend eine Internetverbindung notwendig, danach lässt sich das Spiel auch im Offline-Modus starten. Ein Weiterverkauf ist allerdings unmöglich.

Friede, Freude, Bürgerkrieg

Bei Belagerungen zeigt sich die KI oft hoffnungslos überfordert. Hier lässt sie sich wehrlos von unserer Artillerie sturmreif schießen.Bei Belagerungen zeigt sich die KI oft hoffnungslos überfordert. Hier lässt sie sich wehrlos von unserer Artillerie sturmreif schießen.

Während der rund 250jährigen Tokugawa-Herrschaft herrschen in Japan Frieden und wirtschaftlicher Wohlstands. Gleichzeitig isolieren sich die Japaner vom Rest der Welt und verpasste umwälzende Ereignisse wie die Industrialisierung – was in Fall of the Samurai in einem großen Knall mündet.

Der Druck der USA und der europäischen Kolonialmächte, der Spagat zwischen Moderne und Tradition sowie der Konflikt zwischen neu aufstrebendem Kaisertum und alteingesessenem Shogunat führen zum Boshin-Bürgerkrieg von 1868/69, den die Shogun 2-Erweiterung behandelt.

So dauert Fall of the Samurai von Anfang 1864 bis Ende Dezember 1876, eine Runde umfasst zwei Wochen. Mit insgesamt 364 Runden dauert die Kampagne also wesentlich länger als die des Hauptprogramms (220 Runden).

Bürgerkrieg Unsere kaisertreuen Truppen bereiten einen Angriff auf die Hirado vor, eine der zahlreichen neutralen Fraktionen.

Militärberater Ausländische Militärberater können Armeen begleiten, um sie zu stärken. Alternativ bleiben sie in Städten und sorgen für bessere Rekruten.

Ishin Shishi Kaisertreue können den neuen Ishin-Shishi-Spion anheuern, der Attentate verübt, Revolten anzettelt oder Armeen zum Seitenwechsel überrredet. Anhänger des Shogunats rekrutieren den Shinsengumi, der dieselben Talente besitzt.

Modernisierung Diese Tafel zeigt, wie sehr der Bau eines modernen Gebäudes die Unzufriedenheit der Bevölkerung steigert.

Flotten Flotten können küstennahe Städte und Häfen bombardieren, müssen sich jedoch auch auf der Kampagnenkarte vor Küstenfestungen hüten, die nahe Feindpötte in jeder Runde ein wenig schädigen.

In dieser Zeit müssen wir 26 Provinzen selbst erobern und sicherstellen, dass unsere Verbündeten 50 weitere halten. Wer mag, kann auch einen kurzen Feldzug (182 Runden) bestreiten und nur 14 Provinzen erobern, wobei die Alliierten 35 weitere unterjochen müssen.

Drei für den Kaiser, Drei für den Shogun

Zum Beginn entscheiden wir uns zwischen zwei Fraktionen.Zum Beginn entscheiden wir uns zwischen zwei Fraktionen.

Moment, welche Verbündeten? Nun, in Fall of the Samurai kämpfen wir entweder für den Kaiser oder für das Shogunat, in jedem Bündnis stehen drei Clans zur Wahl. Deren Treue ist allerdings nicht in Stein gemeißelt, bis zu einer späteren endgültigen Entscheidung können wir die Seiten sogar mehrfach wechseln.

Dieser Schritt sollte allerdings wohl überlegt sein, da uns Untreue schnell Ärger mit erbosten Ex-Verbündeten einhandelt. Egal, ob wir uns treu oder illoyal verhalten – kurz darauf versinken die japanischen Inseln im Total War-typischen Rundumkrieg, in dessen Verlauf Clans vom Erdboden verschwinden und neue Grenzen entstehen.

Zielen Im neuen Action-Modus können wir uns selber hinter ein Geschütz klemmen und feuern.

Feuern Die Kamera folgt dann der Kugel bis ...

Treffen ... zum Einschlag.

Das grundlegende Spielprinzip der Serie bleibt dabei natürlich unangetastet: Auf der Strategiekarte verwalten wir rundenweise unsere Provinzen und verschieben Armeen sowie Flotten, Schlachten zu Land oder zu Wasser tragen wir auf Wunsch in Echtzeit aus. Die Kampagne bietet auch wieder einen Koop-Modus für zwei Spieler via Netzwerk oder Internet.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...