Ubisoft-Kopierschutz - »...ist richtig und gut.«

Der »Game Launcher« von Ubisoft sei nur die logische Folge auf Raubkopien, sagt der Marktforscher Michael Pachter.

von Daniel Raumer,
26.04.2010 16:20 Uhr

Michael Pachter (siehe Bild) hat in einer Diskussionsrunde der Seite gametrailers.com seine Meinung über den Ubisoft-Kopierschutz zum Besten gegeben. »Er verhindert Softwarepiraterie und ist richtig. Der Nintendo DS sollte das genauso machen.«

Pachter arbeitet für die Unternehmensberatung Wedbush Securities und hat sich auf den Markt für Videospiele spezialisiert. Er berät Investoren, die in der Branche Geld anlegen wollen, fällt aber oftmals durch seine kontroversen Meinungen auf. So behauptete er in der Vergangenheit beispielsweise, das Spielen auf dem PC nicht mehr zeitgemäß sei.

SporeSpore

Pachter spricht in der Diskussionsrunde (ab Minute 40) über die Kopierschutzarten und deren Auswirkungen auf den Markt. »Die Authentifizierung der Echtheit einer Disk, ist die fairste Sache der Welt.«
Pachter führt als Beispiel Spore an. Das Spiel wurde an einem Tag geschätzte 500.000 Mal heruntergeladen, da - so die Begründung vieler Raubkopierer - der Publisher Electronic Arts mit der Originalversion nur eine fünfmalige Aktivierung zuließ. Diese Spieler beanspruchten für sich das Recht zu stehlen, so Pachter. Deshalb sei es auch das Recht der Publisher mit allen Mitteln gegen Raubkopien zu kämpfen.

Lesen Sie zum Thema Game Launcher auch die Kolumne von Christian Schmidt: Ubisofts Bärendienst und die FAQ über den umstrittenen Kopierschutz.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...