Nvidia Geforce GTX 1070 / GTX 1080 : Auch die neuen Bilder vom Kühler der kommenden Nvidia-Grafikkarten zeigen ein markantes Design, gleichzeitig sprechen sie für die Namensgebung im »GTX 10X0«-Schema. (Quelle: Videocardz.com)

Kühler der Geforce GTX 1080
Auch die neuen Bilder vom Kühler der kommenden Nvidia-Grafikkarten zeigen ein markantes Design, gleichzeitig sprechen sie für die Namensgebung im »GTX 10X0«-Schema. (Quelle: Videocardz.com)

Erste Bilder, die die Kühlerkonstruktion der vermutlich spätestens im Juni erscheinenden Pascal-Grafikkarten von Nvidia zeigen sollen, haben bereits die Runde gemacht, jetzt legt die Webseite Videocardz.com mit neuem Bildmaterial nach.

Zum Thema » Pascal vs. Polaris Was wir bislang über GTX 1080 und R9 490X wissen » Nvidia GameWorks Was ist Nvidia GameWorks? » Die besten Grafikkarten Zehn Tipps für Spieler Geforce GTX 1080 ab 645 € bei Amazon.de Darauf ist der vermeintliche Kühler der GTX 1080 in Einzelteilen und unlackiert zu sehen, wobei für die Beschriftung die dritte Ziffer zunächst ausgespart wird, um den Kühler je nach Bedarf für verschiedene Modelle der neuen GTX-Reihe verwenden zu können.

Das etwas an Nvidias Shield Android TV erinnernde, sehr kantige Design der ersten Bilder findet sich auch in den neuen Fotos wieder, insofern scheinen sich sowohl die Optik als auch die Namensgebung der kommenden Pascal-Grafikkarten zu bestätigen.

Noch sind viele allerdings nicht davon überzeugt, dass Nvidia seine neuen Modelle wirklich »GTX 10X0« nennen wird. Ein Grund dafür ist die nicht unbedingt vorteilhafte Nähe zur Bezeichnung »1080p« für die Full HD-Auflösung – schließlich ist zu erwarten, dass sich zumindest die Top-Modelle von Pascal in 1920x1080 in den meisten Spielen eher langweilen.

GDDR5 statt HBM?

Die Webseite Wccftech.com nennt im Zuge eines Artikels zu den neuen Bilder auch vorläufige technische Eckdaten der GTX 1080 (siehe die Tabelle unten), die jedoch mit viel Vorsicht zu genießen sind. Einerseits, weil die Autoren sogar das Wort »vorläufig« (beziehungsweise »preliminary«) noch in Anführungszeichen setzen, andererseits, weil sie keine konkrete Quelle nennen.

Demnach setzt auch die GTX 1080 noch auf GDDR5-Speicher und nicht wie häufig angenommen auf den etwas schnelleren und weniger Strom verbrauchenden GDDR5X oder gar das neue High Bandwith Memory in der ersten oder zweiten Generation, das hohe Speicherbandbreiten bei vergleichsweise geringem Platzbedarf ermöglicht.

Letztlich bleibt all das aber reine Spekulation, zumal sich letzte Woche auf derselben Webseite in einem Artikel noch eine sehr änhliche Tabelle fand, die der GTX 1080 die Verwendung von GDDR5X-RAM nachgesagt hat. In der aktuelleren Meldung will man dagegen sogar die genau Chip-Bezeichnung des GDDR5-Speichers kennen (Samsung K4G80325FB-HC25).

Immerhin sind sich beide Tabellen bei den Mengenangaben mit 8,0 GByte VRAM einig, was auch wir für realistisch halten. Die GTX 1080 wird sich demnach vermutlich primär durch den größeren VRAM, mehr Shader-Einheiten und eine höhere Energieeffizienz Dank neuem FinFET-Fertigungsverfahren vom Vorgänger GTX 980 absetzen können, Gewissheit wird es darüber aber frühestens nach der offiziellen Vorstellung geben, die bis Ende Mai über die Bühne gegangen sein sollte.

Geforce GTX 980

Geforce GTX 1080*

Geforce GTX 980 Ti

Geforce GTX Titan X

Tesla P100

Grafikchip

GM204

GP104

GM200

GM200

GP100

Chipfläche

398 mm²

k.A.

601 mm²

601 mm²

610 mm²

Fertigungsprozess

28 nm

16 nm FinFET

28 nm

28 nm

16 nm FinFET

Transistoren

5,2 Milliarden

circa 8 Milliarden

8 Milliarden

8 Milliarden

15,3 Milliarden

Shader-Einheiten

2.048

2.560

2.816

3.072

3.840

Videospeicher

4,0 GByte GDDR5

8,0 GByte GDDR5

6,0 GByte GDDR5

12,0 GByte GDDR5

16,0 GByte HBM2

Speichertakt (effektiv)

7,0 GHz

8,0 GHz

7,0 GHz

7,0 GHz

k.A.

Speicherinterface

256 Bit

256 Bit

384 Bit

384 Bit

4.096 Bit

TDP

165 Watt

k.A.

250 Watt

250 Watt

300 Watt

* keine offiziellen Angaben