Zum Thema » Nvidia Geforce GTX 650 im Test Geforce-Grafikkarte ohne Biss » Nvidia Geforce GTX 680 im Test Turbo-Geforce setzt neue Maßstäbe » 10 Meilensteine Auf dem Weg zur Geforce GTX 680 » Grafikkarten im Technik-Check GTX 600 gegen HD 7000 Geforce GTX 650 Ti ab 147,95 € bei Amazon.de Nvidia empfiehlt für die Geforce GTX 650 Ti einen Verkaufspreis von rund 140 Euro, knapp 20 Euro mehr als die Geforce GTX 650 zum Testzeitpunkt Mitte September kostete. Lediglich das kleine Kürzel »Ti« zeigt an, dass es sich um mehr handelt als ein aufgebohrtes 650er-Modell. In der Produktwelt von Nvidia steht »Ti« für Titanium und bezeichnet Grafikkarten mit einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Zumindest in der Vergangenheit hat das auch weitgehend gestimmt. Der direkte Vorgänger der Geforce GTX 650 Ti ist die GTX 550 Ti, von der es gar kein normales Modell gab.

Nvidia vergleicht die Geforce GTX 650 Ti in seiner Präsentation mit der Radeon HD 7770 . Die AMD-Platine ist schon seit Februar 2012 auf dem Markt und kostete damals 160 Euro – heute müssen Sie nur noch etwa 110 Euro in die kleine Radeon investieren. Deutlich näher an den 140 Euro der GTX 650 Ti liegen die günstigsten Modelle der Radeon HD 7850 mit 1,0 GByte Speicher. Ebenso interessant ist der Vergleich mit der Vorgängergeneration sowie der extrem beliebten und noch immer weit verbreiteten Geforce GTX 460 .

Update: Gut ein Jahr nach Veröffentlichung der aktuellen Radeon- und Geforce-Generation haben wir das komplette Portfolio von AMD und Nvidia erneut getestet. Durch permanente Treiber-Optimierungen haben sich die Relationen der einzelnen Karten zueinander leicht verschoben, so dass die in diesem Artikel stehenden Benchmarks nicht mehr das aktuelle Leistungsgefüge abbilden. Ständig aktualisierte Benchmarks finden Sie im Artikel Die besten Grafikkarten .

Nvidia Geforce GTX 650 Ti : Optisch sieht die Geforce GTX 650 Ti dem Modell ohne Ti extrem ähnlich – beide haben eine 14,5 cm kurze Platine und nur einen kleinen Kühler. Optisch sieht die Geforce GTX 650 Ti dem Modell ohne Ti extrem ähnlich – beide haben eine 14,5 cm kurze Platine und nur einen kleinen Kühler.

Geforce GTX 650 Ti im Detail

Nvidia Geforce GTX 650 Ti : Technisch ist die GTX 650 Ti eine Mischung aus GTX 650 und GTX 660. Technisch ist die GTX 650 Ti eine Mischung aus GTX 650 und GTX 660. Trotz der Namensverwandschaft hat die Geforce GTX 650 Ti eher wenig mit der Geforce GTX 650 gemein, sondern ähnelt der Geforce GTX 660 stark. Während die 650 ohne Ti auf dem deutlich abgespeckten Kepler-Grafikchip GK107 basiert, kommt bei dem Ti-Modell der von der GTX 660 bekannte GK106 zum Einsatz. Von den fünf SMX-Modulen mit zusammen genommen 960 Shader-Einheiten bleiben bei der GTX 650 Ti aber nur noch vier übrig, wodurch sich die Zahl der Shader-Einheiten auf 768 verringert.

Von der Geforce GTX 650 erbt die Ti das 128 Bit schmale und damit ziemlich langsame Speicherinterface, das über zwei 64-Bit-Controller die 1,0 GByte Videospeicher ansteuert. Zwar kündigen schon jetzt Hersteller wie Zotac oder Gigabyte Grafikkarten mit 2,0 GByte Videospeicher an, der Aufpreis soll etwa 10 bis 15 Euro betragen. Aber der doppelte Videospeicher dürfte wesentlich weniger Leistung bringen als eine breitere Speicheranbindung – die können die Hersteller allerdings nicht auf eigene Faust erweitern.

Die Taktfrequenzen liegen mit 925/5.400 MHz zumindest beim Chiptakt deutlich unterhalb der 1.058/5.000 MHz der Geforce GTX 650. Gemein ist beiden Karten wiederum das Fehlen der automatischen Übertaktung per GPU Boost, was nur die Modelle ab Geforce GTX 660 und aufwärts beherrschen. Laut Tom Petersen, Director Technical Marketing bei Nvidia, gibt es für das Fehlen von GPU Boost und SLI eine einfache Erklärung: Bei Funktionen würden die Karte in der Herstellung verteuern, daher mussten diese Techniken weichen.

Hersteller-Präsentation

Nvidia Geforce GTX 650 Ti Präsentation

Technische Daten

Geforce GTX 650 Ti

Geforce GTX 660

Radeon HD 7770

Radeon HD 7850

Grafikchip

GK106

GK106

Cap Verde XT

Pitcairn Pro

Fertigung

28 nm

28 nm

28 nm

28 nm

Chiptakt

925 MHz

980 MHz

1.000 MHz

860 MHz

Shader-Einheiten

768

960

640

1.024

Textur-Einheiten

64

80

40

80

GDDR5-Speicher

1.024 MByte

2.048 MByte

1.024 MByte

2.048 MByte

Speichertakt (effektiv)

5.400 MHz

6.008 MHz

4.500 MHz

4.800 MHz

Speicheranbindung

128 Bit

192 Bit

128 Bit

256 Bit

Speicherbandbreite

86,4 GB/s

144 GB/s

72 GB/s

154 GB/s

Stromverbrauch Volllast (TDP)

110 Watt

140 Watt

80 Watt

130 Watt

Stromverbrauch Leerlauf (TDP)

15 Watt

15 Watt

3 Watt

3 Watt

Preis

140 Euro

210 Euro

110 Euro

160 Euro