Die ersten Radeon HD 6950-Grafikkarten mit 1,0 GByte Videospeicher bekommen Sie ab 180 Euro. Für die XFX Radeon HD 6950 XXX Dual Fan verlangt der Hersteller rund 40 Euro mehr und steigert die Taktfrequenzen nur moderat von 800/5.000 MHz um jeweils vier Prozent auf 830/5.200 MHz. Den Originallüfter ersetzt XFX durch ein eigenes Aggregat mit zwei Lüftern und drei Heatpipes, die knapp zwei Zentimeter nach oben aus der Platine ragen.

Bei der Ausstattung verzichtet XFX sogar auf das Allernötigste. Darüber soll zwar ein einfaches »Bitte nicht stören«-Papptürschild hinweg trösten, nur ist das nicht annähernd so teuer wie der zum etwaigen Anschluss an den HD-Fernseher fällige HDMI-Adapter. Im Test prüfen wir, wie die Radeon HD 6950 von der eher geringen Übertaktung profitiert und wie das Duell gegen ähnlich teure, stark beschleunigte Geforce GTX 560 Ti-Grafikkarten ausgeht.

XFX Radeon HD 6950 XXX Dual-Fan :

Testsystem

Wie alle Grafikkarten muss sich auch die XFX Radeon HD 6950 XXX Dual Fan auf unserem bekannten Grafikkarten-Testsystem mit einem 3,2 GHz schnellen Core-i7-Vierkerner und 6,0 GByte Arbeitsspeicher unter Windows 7 Ultimate 64 Bit beweisen. Die Leistung unter DirectX 11 messen wir mit Battleforge, F1 2010und dem Ego-Shooter Metro 2033. Mit Crysisprüfen wir die Performance unter DirectX 10, und mit Call of Duty: Black Opssowie Mafia 2die unter DirectX 9.

Benchmarks

In den Tests ohne Kantenglättung kann sich die XFX Radeon HD 6950 XXX Dual Fan mit durchschnittlich 61,8 gegen 58,8 fps um rund fünf Prozent von der Referenzkarte absetzen und auch die ehemalige High-End-Platine Radeon HD 5870(61,3 fps) überholen. Mit diesem Werten kommt die XFX-Karte auch vor übertakteten Geforce GTX 560 Ti-Grafikkarten ins Ziel, die mit 900 MHz Chiptakt rund 56 fps und mit 950 MHz rund 59 fps erreichen.

XFX Radeon HD 6950 XXX Dual-Fan :

Black Ops