Xbox 720 : Update: Das geleakte Dokument enthält unter anderem auch eine Liste von potenziellen »Bedrohungen« für die Xbox 720 - in Form von Diensten und Konkurrenten. Darunter befinden sich unter anderem Apple TV, Google TV und natürlich die beiden großen Rivalen Nintendo und Sony. Besonders interessant ist jedoch der Abschnitt, bei dem über die Bedrohung durch den Cloud-Gaming-Anbieter OnLive zu lesen ist.

Wie dem Dokument zu entnehmen ist, zog Microsoft angeblich eine Übernahme von OnLive in Betracht, um die eigenen Cloud-Gaming-Pläne zu schützen. Das Bedrohungspotenzial wäre der Beschreibung zufolge sogar noch deutlich größer, wenn OnLive einen starken Partner wie zum Beispiel AT&T finden würde. Die Glaubwürdigkeit des Dokuments ist allerdings noch immer fraglich, so dass derzeit nicht geklärt werden kann, ob an diesem Übernahmegerücht etwas dran ist oder nicht.

Originalmeldung: Bisher ist Microsoft bezüglich genaueren Details, vor allem was die Spezifikation betrifft, sehr knauserig, wenn es um seine nächste Konsolen-Generation in Form der Xbox 720 geht. Nun berichtete aber die Webseite The Verge über ein geleaktes, 56 Seiten umfassendes Dokument, welches angeblich genauere Informationen zur Hardware, Peripherie und weiteren Details rund um die Konsole beinhaltet.

Einerseits macht das Dokument einen durchaus offiziellen und nachvollziehbaren Eindruck. Zudem musste es mittlerweile anscheinend, mit dem Verweis auf eine Anwaltskanzlei, welche nachweislich mit Microsoft in Verbindung steht, wieder von der Quellen-Webseite genommen werden. Trotzdem kann das Dokument, etwa bei GameInformer, noch heruntergeladen werden.

Andererseits zweifeln einige Stimmen die Glaubwürdigkeit des Dokumentes aufgrund von Details an. So wird im Dokument etwa Gears of War mit »GOW« statt wie intern bei Microsoft üblich mit »geow« abgekürzt.

Zudem stammt das Dokument allem Anschein nach vom August 2010 und enthält somit, sollte es echt sein, wohl zumindest teilweise noch Microsofts Pläne für die Xbox 720 als ausschließlich Fakten. Nichts desto trotz tauchen auch erst vor Kurzem offiziell vorgestellte Komponenten wie etwa SmartGlass in den 56 Seiten auf.

Angebliche Spezifikation und Möglichkeiten:

  • sechs bis acht ARM- oder x86-Prozessoren @ 2,0 GHz

  • 4GB DDR4 Speicher

  • drei PPC Prozessoren @ 3.2GHz für Rückwärts-Kompatibilität

  • Windows 8-System

  • 1080p-Ausgabe

  • BluRay-Laufwerk

  • Kinect 2.0 mit Augmented Reality

  • Cloud-basiertes Spielen

  • Xbox SmartGlass

  • »Multiple Experiencing«: Möglichkeit zur Aufnahme von TV-Inhalten, zeitverzögertes Fernsehen, Live-Ticker (etwa zu Sportereignissen) während dem Spielen, etc.

  • Multitaskingfähig: kann mehrere Applications simultan laufen lassen

  • native 3D-Ausgabe

  • 3D Brillen-Support

  • Always On-Funktion

Insgesamt soll die Xbox 720 etwa die sechsfache Performance der Xbox 360 aufweisen und im Jahre 2013 für geplante 299 US-Dollar inklusive Kinect 2.0-Hardware auf den Markt kommen. Microsoft plant im Dokument mit etwa 100 Millionen verkauften Einheiten innerhalb einer 10 Jahre langen Lebensspanne. Zudem sei für 2014/2015 eine »Kinect 3D Glasses«-Brille angedacht.