Nintendo Wii U

Konsolen   |   Datum: 15.12.2012

Wii U - Analysten warnen vor Sommerloch

Während die Prognosen für das Weihnachtsgeschäft der Wii U gut stehen, warnen Analysten vor einer schwierigen Marktsituation im Sommer 2013.

Von Tony Strobach |

Datum: 19.11.2012 ; 10:32 Uhr


Wii U : Branchen-Analysten warnen vor einer schweren Marktsituation für die Wii U im Sommer 2013. (Im Bild: Michael Pachter) Branchen-Analysten warnen vor einer schweren Marktsituation für die Wii U im Sommer 2013. (Im Bild: Michael Pachter) Mehrere Analysten sind sich einig: Die Wii-U dürfte sich zwar im Weihnachtsgeschäft 2012 gut verkaufen, im kommenden Sommer könnte die Nintendo-Konsole aber einen schweren Stand haben.

»So um den Mai herum, wenn das Wetter wieder wärmer wird, wird es auch etwas herausfordernder für die Wii U werden.«, sagt der Branchen-Analyst John Taylor von Arcadia. »Ich glaube, bis dahin muss Nintendo wirklich gezeigt haben, was [an der Wii U] beeindruckend ist.«

Der Analyst Eric Handler von MKM Partners sieht nach dem Weihnachtsgeschäft noch eine andere Hürde auf die Wii U zukommen. Laut Handler haben Third-Party-Publisher nicht viel Interesse an der neuen Nintendo-Konsole:

»Alle Third-Party-Publisher gehen sehr verhalten an die Wii U heran. Wir sehen nicht viele Wii-U-spezifische Titel. Es sind alles Portierungen. Niemand steckt gerade wirklich viel Geld in die Konsole. Die Third-Party-Publisher erkennen, dass Nintendo den Großteil des Software-Markts seiner Plattform selbst nutzen will.«

Ähnlich sieht das auch John Taylor. Laut dem Analysten muss Nintendo sowohl Core-, als auch Casual-Spielern vermitteln, warum das asynchrone Gameplay und die Bedienung über Tablet viel Spaß machen:

»Es gibt immer noch einen Core-Markt für Nintendo. Es ist bleibt nur unklar, wie groß dieses Core-Publikum wirklich ist. Die Wii U muss einfach einen Markt außerhalb der Mario-Fans finden.»

Michael Pachter von Wedbush Morgan hatte bereits früher erklärt, dass sich das Interesse der Third-Party-Publisher an der Wii U in Grenzen halten würde. Pachter selbst sagt für die Wii U im Sommer 2013 ebenfalls eine schwierigere Marktsituation voraus. Den Grund sieht er allerdings »primär im Preis, da es vergleichbare, aber günstigere Alternativen gibt.«

Auch der Analyst Colin Sebastian von R. W. Baird sieht die Markt-Situation der Wii U im kommenden Sommer als schwierig. Letztendlich müsse man aber einfach abwarten – in sechs Monaten wisse man dann wesentlich besser, wie die Wii U von den Kunden angenommen wird.

Quelle: VG247.com

Bild 1 von 30
« zurück | weiter »
Nintendo Wii U
Diesen Artikel:   Kommentieren (35) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar # 1
# 1
#1 | 19. Nov 2012, 11:28
Spätestens in einem Jahr, wenn die "richtigen" Next-Gen Konsolen von Sony und Microsoft erscheinen, kauft doch kaum mehr jemand die Wii U. Zumal die Wii U in einem Jahr wohl noch nicht viel günstiger sein wird als die neuen Konsolen.
rate (14)  |  rate (24)
Avatar hail_to_the_king
hail_to_the_king
#2 | 19. Nov 2012, 11:30
"Wii U - Analysten warnen vor Sommerloch"

er hat anal gesagt
rate (23)  |  rate (13)
Avatar G_Spot_Gigolo
G_Spot_Gigolo
#3 | 19. Nov 2012, 11:31
Unterhaltungselektronik verkauft sich an Weihnachten besser als im Sommer...wow,mind blowing :D
rate (36)  |  rate (0)
Avatar DrProof
DrProof
#4 | 19. Nov 2012, 11:33
Loooool...
Analysten finden das Sommerloch... dass hat ja länger gedauert als das entdecken von Ozonlöchern Oo

Vor allem Third-Party-Publisher haben kein Interesse und es wird nur portiert. Ja was soll sonst passieren auf der Konsole? Exklusivtitel kommen in 90% der Fälle vom Hersteller der Konsole, oder wurden eingekauft als Exklusivtitel. Am lukrativsten ist für Third-Party-Publisher einfach eine Portierung auf alle Geräte.
Also wird der Analyst diese Gehabe nächste Woche entdecken. Kriegt er sicher mehr Gehalt für zwei Entdeckungen in zwei Wochen!
rate (10)  |  rate (1)
Avatar Tarsius
Tarsius
#5 | 19. Nov 2012, 11:34
Im Sommer wird also weniger verkauft, als im Winter? oO

Ich analysiere auch mal:
"Gegen Abend ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen."
rate (24)  |  rate (1)
Avatar Bredator
Bredator
#6 | 19. Nov 2012, 11:44
Wenn das Wetter wieder wärmer wird, ist mir das auch völlig egal, wenn nicht lauter Hammergames rauskommen, da ich dann sowieso keine Zeit dafür habe. Was will uns das Branchen-Schwergewicht Pachter oder seine Kollegen also sagen?
rate (1)  |  rate (0)
Avatar McStruggle
McStruggle
#7 | 19. Nov 2012, 11:51
"Letztendlich müsse man aber einfach abwarten – in sechs Monaten wisse man dann wesentlich besser, wie die Wii U von den Kunden angenommen wird."

Genug gesagt.
rate (6)  |  rate (0)
Avatar patze86
patze86
#8 | 19. Nov 2012, 12:10
Zitat von # 1:
Spätestens in einem Jahr, wenn die "richtigen" Next-Gen Konsolen von Sony und Microsoft erscheinen, kauft doch kaum mehr jemand die Wii U. Zumal die Wii U in einem Jahr wohl noch nicht viel günstiger sein wird als die neuen Konsolen.


dass haben bei der wii doch auch alle gedacht. und trotzdem hat sie sich wie geschnitten brot verkauft. abwarten und tee trinken :).

ich hoffe aber, (da sich meine freundin das ding holen wird) dass die endlich auch mal mehr für erwachsene spieler entwickeln. zocken ist schon längst kein "kinderkram" mehr. das hat sony und ms schon lange verstanden.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar Asterix
Asterix
#9 | 19. Nov 2012, 12:19
abwarten und tee trinken was wirklich kommt und wird ...
rate (0)  |  rate (1)
Avatar Exedus
Exedus
#10 | 19. Nov 2012, 12:31
Wow welch erkenntnis. Wieviel verdient der typ eigentlich?
rate (1)  |  rate (0)

 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten