Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E

Notebooks   |   Datum: 30.04.2013
Seite 1 2 3 4   Wertung

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E im Test

Flache Spieleflunder

Samsung quetscht in das 27mm flache 17-Zoll-Notebook Chronos 770Z7E eine Radeon HD 8870M plus Core i7 3635QM sowie 8,0 GByte RAM. Ob das schicke Notebook auch zum Spielen taugt, zeigt unser Test.

Von Hendrik Weins, Florian Glaser (Notebookcheck.com) |

Datum: 30.04.2013


Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E : Das Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E ist mit 27mm für ein 17-Zoll-Notebook sehr flach und bietet mit Core i7 sowie Radeon HD 8870 dennoch Platz für leistungsfähige Komponenten. Das Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E ist mit 27mm für ein 17-Zoll-Notebook sehr flach und bietet mit Core i7 sowie Radeon HD 8870 dennoch Platz für leistungsfähige Komponenten.

So lange nicht alle Grafikregler immer auf Anschlag stehen müssen, taugen viele aktuelle Notebooks als tragbarer Spiele-PC für unterwegs. Soll das momentane Lieblingsspiel aber in Full HD und in höchsten Details ruckelfrei laufen, kommen viele Klapprechner an ihre Grenze, Modelle mit integriertem Grafikchip scheiden meist völlig aus. Allerdings nervt an vielen Gaming-Notebooks das meist hohe Gewicht des dicken Gehäuses, das teils abenteuerliche Design sowie eine hohe Lautstärke unter Last und die meist doch recht überschaubare Akkulaufzeit. Samsung packt in die Serie 7 Chronos 770Z7E einen Vierkern-Prozessor sowie eine aktuelle Radeon HD 8870M und kombiniert die durchaus potente Hardware mit einem dezenten Äußeren.

Zum Thema » Asus G75 Schnelles Tarnkappen-Notebook » Alienware M17x R4 So schnell wie Desktop-PC » Die besten Selbstbau-PCs Spiele-PCs von 500 bis 1.500 Euro Grundlage für diesen Test bildet das 1.200 Euro teure Einstiegsmodell 770Z7E-S01DE, das wie seine teureren Brüder mit einem entspiegelten Full-HD-Display, einem DVD-Brenner (lediglich das S03DE hat ein Blu-ray-Laufwerk) und einem Quad-Core aus Intels aktueller Ivy-Bridge-Generation aufwarten kann. Je nach Last erreicht der Core i7 3635QM zwischen 2,4 und 3,4 GHz. In jedem Modell steckt eine Radeon HD 8870M, die auf AMDs GCN Architektur der aktuellen HD-7000-Serie basiert und ist mit 2.048 MByte GDDR5-Videospeicher ausgestattet. 8,0 GByte DDR3-RAM (1.600 MHz) und eine 1.000 GByte große HDD (5.400 U/Min) sind ebenfalls mit an Bord. Als Betriebssystem verwendet der Hersteller Windows 8 64 Bit.

Das knapp 300 Euro teurere 770Z7E-S02DE enthält statt der normalen Festplatte eine 128 GByte kleine SSD, auf der die Professional Edition von Windows 8 läuft. Die Topmodelle S03DE (1.600 Euro) und S04DE (1.750 Euro) bieten jeweils 12 GByte DDR3-RAM und eine 256 GByte große SSD. Da sich eine SSD in der Praxis spürbar auswirkt und der Festplattenschacht nur über Umwege zugänglich ist, sind die teureren Varianten durchaus interessant - in unseren Augen ist sonst ein nachträglicher Einbau einer SSD mit mehr Kapazität fast unumgänglich.

Modellübersicht

Samsung Serie 7 Chronos

770Z7E-S01DE

770Z7E-S02DE

770Z7E-S03DE

770Z7E-S04DE

Prozessor

Intel Core i7-3635QM

Intel Core i7-3635QM

Intel Core i7-3635QM

Intel Core i7-3635QM

Grafikkarte

AMD Radeon HD 8870M

AMD Radeon HD 8870M

AMD Radeon HD 8870M

AMD Radeon HD 8870M

Arbeitsspeicher

8 GB DDR3 (1.600MHz)

8 GB DDR3 (1.600MHz)

12 GB DDR3 (1.600 MHz)

12 GB DDR3 (1.600MHz)

Festplatte

1.000 GB HDD(5.400 U/Min)

128 GB SSD

256 GB SSD

256 GB SSD

Optisches Laufwerk

DVD-Brenner

DVD-Brenner

Blu-ray-Combo

DVD-Brenner

Display

1.920 x 1.080 (Non-Glare)

1.920 x 1.080 (Non-Glare)

1.920 x 1.080 (Non-Glare)

1.920 x 1.080 (Non-Glare)

Betriebssystem

Windows 8 64 Bit

Windows 8 Professional 64 Bit

Windows 8 64 Bit

Windows 8 Professional 64 Bit

Preis (Cyberport)

1.249 Euro

1.569 Euro

1.599 Euro

1.749 Euro

Gehäuse

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E : Das Netzteil ist deutlich kompakter als das von anderen Spiele-Notebooks. Das Netzteil ist deutlich kompakter als das von anderen Spiele-Notebooks. Im Vergleich zu vielen Plastik-Bombern wie dem MSI GX60 oder nahezu dem kompletten Alienware-Angebot hält sich Samsung beim Chronos 770Z7E vornehm zurück. Rundum dominiert gebürstetes Aluminium, lediglich der Boden besteht aus Kunststoff. Dank des Verzichts auf Hochglanzelemente in dunklen Farben ist das Notebook recht schmutzresistent. Fingerabdrücke sind beim 770Z7E kein Thema.

Mit einem Gewicht von drei Kilogramm gehört das Samsung-Notebook zu den leichteren 17-Zöllern. Das MSI GX60 wiegt beispielsweise rund 400 Gramm mehr. Auch das Netzteil trägt mit 340 Gramm und den vergleichsweise kompakten Ausmaßen von 125 x 50 x 30 Millimeter zur noch guten Mobilität bei. Weitere Pluspunkte gibt es für die moderaten Abmessungen. 27 Millimeter Höhe werden von den meisten Konkurrenten deutlich übertroffen. Zum Vergleich: Das eben genannte MSI GX 60 ist mit 55mm doppelt so dick.

Die Verarbeitung hinterlässt eher gemischte Gefühle. Während sich das Notebook an sich keine großen Fehler erlaubt, offenbart der Deckel Schwächen. So war bei unserem Testgerät der Übergang zum Displayrahmen uneben, was man nicht nur mit den Fingern ertasten, sondern aus schrägen Winkeln auch an der durchscheinenden Display-Beleuchtung erkennen konnte. Wegen dieses Mangels schrammt das 770Z7E an einer sehr guten Verarbeitungsnote vorbei.

Prozessor & Grafikkarte

Im Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E steckt ein Core i7 3635QM auf Basis der aktuellen Ivy-Bridge-Architektur. Rund 1,4 Milliarden Transistoren beherbergt der Vierkern-Prozessor, die Taktfrequenz liegt zwischen 2,4 und 3,4 GHz. Der integrierte Grafikchip HD 4000 von Intel läuft mit 1.200 MHz, wird jedoch von den allermeisten Spielen heillos überfordert.

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E : Die technischen Spezifikation der Radeon HD 8870M entsprechen in etwa der der AMD Radeon HD 7770 für Desktop-PCs. Die technischen Spezifikation der Radeon HD 8870M entsprechen in etwa der der AMD Radeon HD 7770 für Desktop-PCs. Wesentlich leistungsstärker ist die eingebaute Radeon HD 8870M. Im Vergleich zur Radeon HD 7870M, die ebenfalls auf der aktuellen GCN-Architektur basiert (»Graphics Core Next«), hat AMD den Speichertakt der HD 8870M um 12,5 Prozent von 1.000 auf 1.125 MHz erhöht. Den Kerntakt des Grafikchips reduzierte AMD hingegen, statt 800 MHz wie bei der HD 7870M sind es nur noch 725 MHz, also rund zehn Prozent weniger. Allerdings kann die 8000er-Reihe auf eine automatische Übertaktung zurückgreifen, das sogenannte »Powertune with Boost« gibt es im Desktop-Bereich nur bei der Radeon HD 7950 Boost , der Radeon HD 7970 GHz Edition sowie der Doppelchip-Karte Radeon HD 7990 . Maximal kann die Radeon HD 8870M die Taktfrequenz des Grafikchips um rund sieben Prozent auf 775 MHz anheben. Mit 640 Shader-Einheiten entspricht die Ausstattung des Chips einer Radeon HD 7770 (640 Shader), eine Radeon HD 7870 verfügt mit 1.280 Recheneinheiten über die doppelte Menge. Zudem bindet die HD 8870M die 2,0 GByte GDDR5-Videospeicher nur über ein 128 Bit schmales Interface an den Grafikchip an, auch hier liefert eine HD 7870 mit 256-Bit-Speicheranschluss die doppelte Bandbreite.

Samsung Serie 7 Chronos 770Z7E : Da die automatische Umschaltung zwischen der Radeon HD 8870M und der Intel HD 4000 nicht immer zuverlässig funktioniert, können Sie die Radeon auch als Standard definieren. Da die automatische Umschaltung zwischen der Radeon HD 8870M und der Intel HD 4000 nicht immer zuverlässig funktioniert, können Sie die Radeon auch als Standard definieren. Wichtigstes Feature der Radeon HD 8870M ist neben der DirectX-11.1-Unterstützung die dynamische Grafikumschaltung »Enduro«. Je nach Anspruch werden Programme entweder dem integrierten oder dem dedizierten Grafikchip zugeteilt. Während der Webbrowser beispielsweise auf der HD 4000 läuft, werden Spiele von der Radeon HD 8870M beschleunigt. In der Praxis kann Enduro noch nicht ganz mit dem Nvidia-Pendant Optimus mithalten. So bietet Optimus mehr optische Anzeigen und Komfortfunktionen, zudem ist die Erkennungsrate höher. Bei Enduro kann es passieren, dass eine 3D-Anwendung unerwartet langsam dargestellt wird, weil statt der HD 8870M die in der CPU integrierte, lahme Intel HD 4000 arbeitet.

Im Menü »Umschaltbare Grafiken - Anwendungseinstellungen« kann man einzelne Programme manuell der integrierten (»Energiesparend«) oder dedizierten GPU(»Höchstleistung«) zuweisen. Wem die Akkulaufzeit egal ist, der justiert einfach das globale Preset – mit »Leistung maximieren« werden 3D-Programme zuverlässig auf der Radeon HD 8870M gestartet, allerdings funktioniert dann das Umschalten auf die Intel HD 4000 nicht mehr.

INHALTSVERZEICHNIS

Diesen Artikel:   Kommentieren (13) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar Spunkykitteh_
Spunkykitteh_
#1 | 30. Apr 2013, 17:12
https://www.change.org/de/Petitionen/deutsche- telekom-ag-drosselung-der-surfgeschwindigkeit- stoppen

Bitte zeigen :/
rate (4)  |  rate (7)
Avatar Malephant
Malephant
#2 | 30. Apr 2013, 17:28
Ihr Drossel-Com Kunden tut mir leid :(
Keinen alternativen Anbieter, wie zB. KabelXYZ und dazu nun diese Sperren.
rate (0)  |  rate (8)
Avatar WiNNie_p00h
WiNNie_p00h
#3 | 30. Apr 2013, 17:33
Wollte mir das Notebook eigentlich kaufen, aber die unzugänglichkeit der Festlatte hat mich abgeschreckt...ein Einbau durch einen Servicepartner kostet ca 65€ wurde mir in unterschiedlichen Foren gesagt. Wenn man es alleine macht verliert man wohl die Garantie.

Die Drosselung auf 1,2 GHz ist auch ein unding
der kleine Bruder (15,6zoll) von dem Teil hat diese Problem nicht,aber der hat kein DvD oder Bluray laufwerk.
Außerdem ist der Preis doch sehr happig... will man einen günstigen Desktopersatz kann ich den Dell Insperion 17R SE empfehlen mit i7, 650M, 8GB, 1TB und beleuchteter Tastatur ab 751€

Ich war auf der Suche nach einem 15,6 Zoller und habe mich dann doch für ein Asus N56VB entschieden, da das Samsung Gerät mit 400€ mehr mir doch zu teuer war, auch wenn es einige Vorzüge gehabt hätte. Spielen tu ich eigentlich nur auf meinem Gamer PC^^
rate (2)  |  rate (0)
Avatar jutsch80
jutsch80
#4 | 30. Apr 2013, 18:03
Ihr schreibt im Test so nebenbei als wäre es keine große Sache dass sich das Notebook bei Last runtertaktet. Euch ist hoffentlich klar, dass das kein Feature, sondern (wie bei vielen anderen Notebooks auch) eine Fehlkonstruktion der Kühlung ist. Alleine diese Tatsache macht das Gerät völlig unbrauchbar. Abhilfe könnte zwar ein tauschen der Kühlpaste bringen, aber dann ist natürlich auch die Garantie weg.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar dave1921
dave1921
#5 | 30. Apr 2013, 18:21
Zitat von jutsch80:
Ihr schreibt im Test so nebenbei als wäre es keine große Sache dass sich das Notebook bei Last runtertaktet. Euch ist hoffentlich klar, dass das kein Feature, sondern (wie bei vielen anderen Notebooks auch) eine Fehlkonstruktion der Kühlung ist. Alleine diese Tatsache macht das Gerät völlig unbrauchbar. Abhilfe könnte zwar ein tauschen der Kühlpaste bringen, aber dann ist natürlich auch die Garantie weg.

Es ist ja auch IDIOTISCH, so leistungsfähige Hardware in ein so flaches Gehäuse zu quetschen (da hat Apple auch schon Probleme gehabt - gab immer wieder mal Macbook Pro Modelle die throttelten oder bei denen die Temperatur in ungesunde Bereiche vorgestossen ist - und zwar am Gehäuse UND bei den Innereien). Ich verstehe einfach nicht, wie die Leute nur auf so unwichtiges Zeug wie die Dicke achten und nicht mal drauf, ob das Gerät dann auch vernünftig läuft.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Mr.Nate
Mr.Nate
#6 | 30. Apr 2013, 19:36
Wenn schon Gaming Laptop, dann bitte Alienware. Hier macht sich die Jahrzehnte lange Erfahrung bezahlt.
Mfg
rate (0)  |  rate (0)
Avatar cherry_cola
cherry_cola
#7 | 30. Apr 2013, 20:25
Eine flache Flunder ist auch ein weißer Schimmel.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Bespi
Bespi
#8 | 30. Apr 2013, 20:33
Dass ein Schwarzwert von 0,3 cd/m² schwarz aussehen soll ist wohl auch ein Scherz. Die besseren LED Fernseher haben 0,05 cd/m² und selbst das wirkt im Finsteren noch merkbar grau.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar nasabaer
nasabaer
#9 | 01. Mai 2013, 07:52
Zitat von ceiphren:
Leistungsfähige GPUs und CPUs in Notebooks sind meines Erachtens noch nicht da, wo sie hin sollten.


Wird, wenn Du mal logisch überlegst, auch die nächste Zeit nicht anders werden. Irgendwohin muss die Abwärme ja gehen, es sei denn die CPUs und GPUs etc. werden endlich so dermassen effizient, dass kaum mehr eine Hitzeentwicklung stattfindet. Das wird die nächste Zeit aber wohl leider nicht kommen.

High-End Spielen auf dem Notebook macht einfach meiner Meinung nach keinen Sinn. Kostet nur Unsummen an Euros für vergleichsweise schlechte Leistung.
Dann lieber mit grafischen Einschränkungen leben und ein vernünftiges, funktionierendes Notebook kaufen im mittleren Preissegment.
Dann stehen die Grafikdetails unterwegs halt auf low-medium.. was solls.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Michel_Men
Michel_Men
#10 | 01. Mai 2013, 17:46
Ich lese hier nur noch Samsung.
Samsung hier Samsung da, die müssen gute Sponsoren sein...

Aktuell bestimmt 4 Tests zu denen ihre tollen Wunder-Geräte....

Habe selber einige Produkte von denen, aber bitte nicht übertreiben.

Es gibt auch noch andere gute Hersteller....
rate (0)  |  rate (0)
1

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten