Nachdem wir vor einigen Wochen bereits die Tech-Demos von Nvidia vorgestellt haben, widmen wir uns in diesem Artikel den beeindruckenden Programmen von ATI beziehungsweise AMD. Wie schon Nvidia setzt auch ATI/AMD auf die Möglichkeit, mit den seinerzeit jeweils aktuellen Grafikkarten noch vor dem Verkaufsstart Grafikeffekte zu zeigen, die so erst Jahre später in Spielen zu finden sind. Beispielsweise präsentierte AMD bereits 2008 mit der Froblins-Demo der Radeon HD 4000 Tesselation in Spielen. Insgesamt reisen wir sechs Jahre in der Zeit zurück bis zur Radeon X1000 von 2005. Dabei erfahren wir, welche Techniken damals neu und heute Standard sind, welche den Durchbruch bis heute nicht geschafft haben und was wir in Zukunft von Spielen erwarten können.

Radeon X1000 (2005)

2006 präsentierte AMD mit der Radeon-X1000-Serie seine ersten Grafikkarten mit DirectX-9.0c-Unterstützung und dem dazugehörigen Shader Model 3.0. Damit waren die Grafikkarten erstmals nahezu vollständig programmierbar und in der Lage, High Dynamic Range Rendering (HDR) zu nutzen und so eine sichtbar bessere Beleuchtung von Spielen zu ermöglichen. DirectX 9.0c ist bis heute die technische Basis vieler Konsolenumsetzungen.

Ruby: The Assassin
In Ruby: The Assassin schleicht sich die ATI-eigene Cyber-Heldin Ruby in eine Industrie-Anlage und kämpft gegen eine halbmechanische Cyborg-Kriegerin mit Maschinengewehr-Armen. Der Fokus der Tech-Demo liegt dabei auf High Dynamic Range-Beleuchtung (HDR) und dynamischen Soft Shadows. Der Gegner von Ruby, ein Cyborg, besteht aus über 120.000 Polygonen.

ATI: Technik-Demo Ruby: The Assassin (2005)

Toy Shop
ToyShop war 2005 eine eindrucksvolle Demonstration wie Spiele aussehen könnten. Einen derart hohen Grad an Realismus hatten wir bis dahin noch nicht gesehen. ATI führt in der Tech-Demo Regen- und Wassereffekte sowie Physik-Berechnungen auf dem Grafikchip vor, die vor allem die Fähigkeiten des Shader-Modells 3.0 demonstrieren sollten.

ATI: Technik-Demo Toy Shop (2005)

Pantheon
Basierend auf Lasermessungen des Pantheons in Athen wird das Gebäude mit über 15 Millionen Polygonen in Echtzeit auf einer Radeon X1800 dargestellt.

ATI: Technik-Demo Parthenon (2005)