Zum Thema » AMD FX 8150 im Test Acht halbe oder vier ganze Kerne? » AMD FX 6200 im Test Sechs 3,8 GHz schnelle Kerne » AMD FX 4170 im Test 4,0-GHz-Schallmauer adé Unter den sechs aktuell erhältlichen FX-Prozessoren von AMD ist der AMD FX 8120 mit einem Preis von zum Testzeitpunkt rund 160 Euro inklusive Versandkosten der zweiteuerste und damit nominell auch der zweitschnellste.

Vom Spitzenmodell FX 8150 unterscheidet sich der FX 8120 außer durch die niedrigeren Anschaffungskosten nur durch den von 3,6 auf 3,1 GHz reduzierten Standardtakt (der maximale Turbo-Takt sinkt nur geringfügig von 4,2 auf 4,0 GHz). Wie alle Bulldozer-Prozessoren startet auch der FX 8120 in allen AM3+-Mainboards, lässt sich aber ebenfalls in ältere AM3-Platinen einsetzen, wenn der Platinenhersteller ein passendes Bios-Update bereitstellt.

Im Test untersuchen wir, wo sich der FX 8120 zwischen dem schnellen Achtkerner FX 8150 (200 Euro) und dem Sechskernflaggschiff FX 6200 (150 Euro) einfügt. Vor allem aber sind wir gespannt, wie sich der kleine Achtkerner gegen Intels günstigste Core-i5-Vierkerner aus der aktuellen Ivy-Bridge-Generation schlägt, die für rund 180 Euro zu haben sind.

AMD FX 8120 : Der AMD FX 8120 verfügt über vier Bulldozer-Module, innerhalb derer sich die zwei Kerne die Hälfte der Ausführungseinheiten teilen müssen – und ausgerechnet die für Spiele wichtigsten. Der AMD FX 8120 verfügt über vier Bulldozer-Module, innerhalb derer sich die zwei Kerne die Hälfte der Ausführungseinheiten teilen müssen – und ausgerechnet die für Spiele wichtigsten.

AMD FX 8120 im Detail

Mit seinen 3,1 GHz ist der FX 8120 der Bulldozer-Prozessor mit der niedrigsten Taktfrequenz. Im Test wird sich daher zeigen, ob die Bulldozer-Architektur eher von mehr Kernen oder eher von einer höheren Taktfrequenz profitiert oder sich die technischen Unterschiede, etwa im Vergleich zum 3,8 GHz schnellen Sechskerner AMD FX 6200 , in den Benchmarks eher ausgleichen.

Trotz der vergleichsweise moderateren 3,1 GHz verbraucht der FX 8120 wie der AMD FX 8150 laut AMD 125 Watt TDP und damit nominell fast doppelt so viel der direkte Konkurrent, der Intel Core i5 3450 für 180 Euro. Auch der FX 6200 mit seinen 3,8 GHz und der besonders hochgetaktete Vierkerner AMD FX 4170 mit 4,2 GHz schlucken bis zu 125 Watt. Nur AMD FX 4100 (3,6 GHz) und AMD FX 6100 (3,3 GHz) begnügen sich mit 95 Watt. Verantwortlich für die hohe Stromaufnahme sind die Höhe der Taktfrequenz, aber vor allem auch der 32-nm-Prozess – Intel fertigt seine Ivy-Bridge-Chips bereits in 22 nm kleinen Strukturen.

AMD FX 8150 Bulldozer Technik Präsentation

Testsystem

Zum Test des AMD FX 8120 verwenden wir unseren gewohnten Benchmark-Parcours aus den Spielen Anno 2070 , Batman: Arkham City , F1 2011 , H.A.W.X. 2 und Skyrim . Alle Titel messen wir in den zwei bei unseren Leser am häufigsten Auflösungen 1680x1050 und 1920x1080. Allerdings ohne Kantenglättung, weil sonst selbst die eingesetzte High-End-Grafikkarte Nvidia Geforce GTX 680 die Resultate zu stark beeinflussen beziehungsweise beinahe allein bestimmen würde. Außer in Spielen testen wir den AMD FX 8120 auch mit zwei Multimedia-Benchmarks: Der Cinebench R11.5 nutzt alle vorhandenen Rechenkerne durch aufwändige 3D-Renderings und die Performance beim Umwandeln von Videos prüfen wir mit dem x264-HD-Benchmark.

Spiele-Benchmark-Tests

Im Vergleich zum AMD FX 8150 fällt der FX 8120 um rund elf Prozent zurück, allerdings bei einem 20 Prozent niedrigerem Preis. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der beiden Bulldozer-Achtkerner spricht also klar für den FX 8120. Gegenüber dem FX 6200 steht der FX 8120 aber zumindest in Spielen minimal schlechter da: Der Sechskerner rechnet mit seinen 3,8 GHz rund drei Prozent langsamer, kostet aber weniger. Auch der nochmals günstigere FX 4170 mit vier Kernen und 4,2 GHz für 130 Euro liegt noch einen (vernachlässigbaren) Hauch vor dem Achtkerner 8120. Alle Bulldozer bis auf das Spitzenmodell FX 8150 verlieren im Test zudem den schnellsten Chips aus AMDs eigener Vorgängergeneration, etwa dem Phenom II X4 980 .

Anno 2070 hohe Details, DX11
1680x1050
1920x1080
Core i7 3770K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
114
103
Core i5 3570K 3,4 GHz, 4C/4T, S1155
104
95
Core i7 2700K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
104
96
Core i5 2500K 3,3 GHz, 4C/4T, S1155
102
92
Core i5 3450 3,1 GHz, 4C/4T, S1155
99
90
FX 8150 3,6 GHz, 8C/8T, AM3+
79
75
FX 4170 4,2 GHz, 4C/4T, AM3+
71
68
Phenom II X4 980 BE 3,6 GHz, 4C/4T, AM3
70
68
FX 6200 3,8 GHz, 6C/6T, AM3+
70
67
FX 8120 3,1 GHz, 8C/8T, AM3+
69
65
Phenom II X6 1100T 3,3 GHz, 6C/6T, AM3
69
66
FX 6100 3,3 GHz, 6C/6T, AM3+
65
62
FX 4100 3,6 GHz, 4C/4T, AM3+
64
61
Core 2 Quad Q6600 2,4 GHz, 4C/4T, S775
50
43
Core 2 Duo E6600 2,4 GHz, 2C/2T, S775
29
27
0
24
48
72
96
120
Gemessen in fps. Je höher, desto schneller. Unter 30 fps ruckelt es.