Apple iPhone : Apple hat sich ein Patent gesichert, mit dem Smartphones von der Polizei teilweise deaktiviert werden können. Apple hat sich ein Patent gesichert, mit dem Smartphones von der Polizei teilweise deaktiviert werden können.

Wie TechEye meldet, muss die Polizei dazu nur ein öffentliches Treffen als »heikel« bezeichnen, um die Abschaltung zu veranlassen. Apple schreibt in dem Patent zwar, dass es dafür gedacht sei, illegale Aufzeichnungen in Kinos, Theatern oder bei Konzerten zu verhindern, erwähnt aber auch, dass die Technik für verdeckte Polizeieinsätze oder Regierungsmaßnahmen für einen kompletten »Blackout« verwendet werden kann.

Das Patent beschreibt, dass ein codiertes Signal verschickt wird, dass allen drahtlosen Geräten befiehlt, sämtliche Aufzeichnungsfunktionen zu deaktivieren. Über GPS im Zusammenspiel mit WLAN oder mobilen Stationen würde ein Bereich ringförmig dann zu einer Zone, in der weder Bilder noch Videos aufgenommen oder verschickt werden können.

Damit könnten in Zukunft auch Aufnahmen von Polizeieinsätzen, die in vielen Ländern Übergriffe belegten, verhindert werden.

Apple MessagePad (1993)
Lange bevor der Begriff Smartphone etabliert wurde, gab es bereits mobile Rechner mit berührungsempfindlichem Display. Ein Vertreter dieser sogenannten »Pocket Organizer« war Apples MessagePad. Als Betriebssystem kam »Newton« zum Einsatz, was auch als Spitzname für die Geräte verwendet wurde. Unser Bild zeigt das Modell MessagePad 2000. Allerdings floppte die damalige Pionierentwicklung.