Technik

High-End-Smartphones im Vergleich : Siri in Aktion. Der Name steht für Speech Interpretation and Recognition Interface. Siri in Aktion. Der Name steht für Speech Interpretation and Recognition Interface. Samsung verwendet beim Galaxy S3 einen 2100-mAh-Akku. Der iPhone-Akku ist zwar mit 1432mAh deutlich schwächer, muss aber das wesentliche kleinere Display und nur zwei statt vier Rechenkerne versorgen. Wie sich die Laufzeiten verhalten, bleibt also abzuwarten. Sicher ist, dass der Akku des S3 im Gegensatz zu dem des iPhone 4S austauschbar sein wird. So brauchen wir im Falle eines Akkuschadens nicht gleich das ganze Gerät einzuschicken.

Samsungs Antwort auf Apples Siri heißt S Voice und soll natürlich noch besser sein als der Konkurrent. Zum Beispiel reagiert das Programm auch, wenn der Bildschirm ausgeschaltet ist und holt das Gerät auf einen Weckruf hin aus dem Ruhezustand. Ob sich S Voice tatsächlich mit dem Vorbild messen kann, wird unser Test zeigen. Denn Siri überzeugt durch die vielen, teils umgangssprachlichen Begriffe, die sie versteht. So reden wir das Programm nicht mehr ausschließlich mit festgelegten Befehlen an, sondern sprechen mit ihm beinahe wie mit einem Menschen.

Andere neue Funktionen im Samsung-Handy sorgen dafür, dass die Helligkeit nicht automatisch runtergeregelt wird, solange jemand das Display betrachtet, oder dass sich das S3 entsperrt, wenn der Besitzer sein Gesicht vor die Frontkamera hält. Damit reagiert das Smartphone tatsächlich »smarter« auf seine Umgebung als das iPhone.

Unentschieden

Den austauschbaren Akku verbucht das Galaxy S3 als Vorteil für sich. Ob S Voice mit dem ausgeklügelten Siri mithält, wird die Praxis zeigen.

Ausstattung

High-End-Smartphones im Vergleich : Als Digicam-Ersatz taugen nur die wenigsten Smartphones. In unserem Test wird sich herausstellen, wie das Galaxy S3 mit der Bildqualität des iPhone 4S mithalten kann. Als Digicam-Ersatz taugen nur die wenigsten Smartphones. In unserem Test wird sich herausstellen, wie das Galaxy S3 mit der Bildqualität des iPhone 4S mithalten kann. Die im iPhone 4S verbaute 8MP-Kamera gilt bislang als eine der besten Smartphone-Kameras auf dem Markt. Auch das Galaxy S3 löst Schnappschüsse mit 8MP auf und filmt in 1080p. Die Frontkamera hingegen übertrumpft mit 1,9 MP die des iPhones mit ihren 640x480 Pixeln. Fotos und Videos speichern beide Geräte auf einem bis zu 64 GByte großen internen Flashspeicher. Die 64 GByte-Variante schlägt beim iPhone 4s mit etwa 700 Euro, beim Galaxy S3 mit etwa 800 Euro zu Buche.

Bei Bedarf wird der interne Speicher im S3 mittels einer Micro-SD-Karte um maximal 64 GByte erweitert, was beim iPhone nicht möglich ist. Zudem dürfen wir das iPhone im Gegensatz zum Galaxy S3 auch nicht als USB-Speicher verwenden. Auch die Übertragung des Bildschirminhalts über DLNA ist nur auf dem Galaxy S3 möglich, genau wie die Bildausgabe über HDMI (nur mit einem Adapter). Beide Handys unterstützen nur 3G-Mobilfunknetze. Zwar gibt es vom Galaxy S3 auch eine LTE-Version, in Deutschland ist diese vorläufig aber nicht verfügbar.

Vorteil Galaxy S3

Mehr potenzieller Speicher, mehr Anschlüsse: das S3 ist besser ausgestattet.

Handling

Das kleine iPhone 4S (115,2 x 58,6 x 9,3 mm) passt in jede Hosentasche, liegt super in der Hand und ist tadellos einhändig zu bedienen. Das Galaxy S3 (136,6 x 70,6 x 8,55 mm) hingegen trumpft mit seinem riesigen Bildschirm auf, macht die Bedienung mit nur einer Hand dadurch aber etwas umständlich – kleinere Hände müssen mitunter umgreifen. Schon mit dem Galaxy Nexus tun sich Menschen mit kleinen Händen schwer, obwohl dessen Bildschirm »nur« 4,65 Zoll misst.

Vorteil iPhone 4S

Durch seine kompakten Maße hat das iPhone 4S eindeutige Vorteile bei der Bedienbarkeit.

High-End-Smartphones im Vergleich : Um beim Galaxy Nexus den oberen Bildschirmrand zu erreichen, müssen wir umgreifen.

Galaxy Nexus
Um beim Galaxy Nexus den oberen Bildschirmrand zu erreichen, müssen wir umgreifen.