Das 1.500 Euro teure Asus G51JX hat einen Core i7 720QM mit vier Rechenkernen, 8,0 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTS 360. Vor allem das 120-Hz-Display ist ein großer Kostenfaktor. Im Test liefert es strahlende Farben und eine gute Helligkeit, nervt wiederum aber mit starker Spiegelung. Das Besondere ist aber die im Vergleich zu normalen Displays doppelt so hohe Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz. Damit unterstützt das G51JX Nvidias 3D-Brille 3D Vision.

Spieleleistung

Asus G51JX : Mit dem Asus-Schlachtschiff G73 kann das G51JX in den Benchmarks nicht mithalten. Zwar kostet das G73 in etwa genauso viel wie das G51JX, verzichtet aber auf Blu-ray-Laufwerk und das 120-Hz-Display. Das so gesparte Geld investiert Asus dort in die deutliche schnellere Grafikkarte Mobility Radeon HD 5870. Ob Far Cry 2, Dirt 2, Battlefield Bad: Company 2 oder Call of Duty: Modern Warfare 2, so gut wie alle Titel laufen aber auch auf dem G51JX in hohen oder sehr hohen Details ruckelfrei, was aber vor allem an der vergleichsweise niedrigen Auflösung von 1366x768 liegt. Selbst mit vierfacher Kantenglättung liefert das G51JX in Far Cry 2 noch 30,6 Bilder pro Sekunde. Nur Crysis überfordert mal wieder die Hardware und ruckelt in hohen Details ohne Kantenglättung mit 24,8 fps.

Im Test schlossen wir außerdem einen externen Bildschirm an und verglichen die Leistung in 1600x900 mit dem G73. Ergebnis: Das G73 ist fast doppelte so schnell! Mit der mitgelieferten 3D-Vision-Brille, geht die Leistung des G51JX erwartungsgemäß um etwa 30 - 40 Prozent in den Keller - an ein flüssiges Spielen in maximalen Details und nativer Auflösung ist bei den meisten Spielen nicht zu denken. Auch im Akkubetrieb bricht die Leistung dramatisch ein, knapp über 50 Prozent Rechenleistung verliert das G51JX wenn Sie den Stecker ziehen.

Display & Verarbeitung

Asus G51JX : Die Verarbeitung ist tadellos. Die Verarbeitung ist tadellos. An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Die Spaltmaße sind gering, Gehäuse und Display verwindungssteif. Das Touchpad arbeitet präzise, versteht aber keine Multitouch-Gesten. Zum bequemen Scrollen dient ein schmaler Streifen am rechten Rand des Touchpads. Das Display begeistert mit hoher Schärfe und tollen Farben. Durch die 120-Hz-Technik bleiben Schriften auch bei schnellsten Bewegungen stabil, in Spielen schaden die 120 Hertz sowieso nicht. Für einen Außeneinsatz oder den Betrieb in hellen Räumen disqualifiziert sich das stark spiegelnde Display allerdings.

Während das G51JX im Office-Betrieb oder beim Surfen nur sehr leise vor sich hin säuselt, erhöht sich die Lautstärke in Spielen deutlich. So begleitet Sie auch bei wenig Hardware-hungrigen Spielen wie dem Action-Rollenspiel Torchlight ein deutliches Rauschen.