Totgesagte fahren länger: Gerade war ich noch davon überzeugt, dass EA seine einst so erfolgreiche Rennspiel-Serie mit dem enttäuschenden Undercover endgültig in die Sackgasse bugsiert hat. Entwickler Black Box wurde dicht gemacht, alles sah nach einer Kreativpause aus. Aber denkste: Der Publisher-Riese vollzieht ein allerfeinstes Wendemanöver und braust mit gleich drei neuen Need-for-Speed-Spielen wieder aus der Sackgasse raus.

Und so gern ich EA sonst kritisiere: Die neue, dreiteilige Need-for-Speed-Strategie ist gut durchdacht. Ein kostenloses Online-Rennspiel für den asiatischen Raum. Keine schlechte Idee, wenn man bedenkt, dass dort Spiele wie Kart Rider Umsätze erzielen, bei denen selbst Blizzard neidisch wird. Dazu ein einsteigerfreundliches Need for Speed für die Nintendo-Konsolen, um die rasant wachsende Zielgruppe der Gelegenheitsspieler zu bedienen. Soll mir recht sein, so lange ich das nicht spielen muss.

Kommen wir zum interessanten Teil: Need for Speed: Shift.

Die einen freuen sich über das neue Entwicklerteam, das mit GT Legends und GTR 2 seine Rennspielkompetenz mehr als bewiesen hat. Die anderen befürchten erneut ein uninspiriertes Need for Schnellschuss, schließlich soll Shift schon im Herbst erscheinen. Letztere kann ich jedoch beruhigen: Shift ist unseren Informationen nach schon rund zwei Jahre in Entwicklung, allerdings unter anderem Namen. Denn die Slightly Mad Studios hießen bis vor kurzem noch Blimey Games und haben für den inzwischen insolventen Publisher 10tacle an einem Ferrari-Rennspiel gearbeitet. Ich verwette mein Force-Feedback-Lenkrad, dass es sich bei Need for Speed: Shift um genau dieses Ferrari-Spiel handelt, nur eben mit anderen Autos.

Auch wenn ich es noch vor zwei Monaten nicht für möglich gehalten hätte: Need for Speed könnte tatsächlich auf die Erfolgsspur zurückkehren. Aber das gelingt freilich nur, wenn Shift genau das hält, was die Ankündigung und der erste Screenshot versprechen. Warten wir’s ab … aber nur noch ein bisschen. Denn schon in einer Woche sollen wir Need for Speed: Shift ausprobieren dürfen, ein ausführlicher Bericht über unsere Probefahrt wird selbstverständlich folgen. Es wäre dem zumindest auf dem PC schwächelnden Rennspiel-Genre zu wünschen, dass sein Aushängeschild schon jetzt zurück zu alter Stärke findet.