Ganz am Ende der Erklärungswebseite zu Ubisofts neuer Online-Plattform steht eine sehr gute Frage: »Warum zwingt Ubisoft seine loyalen Kunden dazu, ein Konto anzulegen, wenn sie nur Solotitel spielen wollen?« Die Antwort: »Wir hoffen, dass unsere Kunden genauso denken wie wir, dass ihnen ein Konto herausragende Spielerfahrungen und Dienstleistungen bietet, die ihnen andernfalls nicht zur Verfügung stünden.«

Ich weiß ja nicht,was die Kunden von Ubisoft so denken. Aber wenn sie ähnlich ticken wie ich, dann dürfte es etwa Folgendes sein: Was für eine armselige Ausrede! Jedem ist klar,was Ubisoft mit der Kontobindung bezweckt: Kunden fangen, Daten sammeln, Raubkopien und Gebrauchtverkäufe verhindern. Trotzdem setzt man uns Hohlphrasen wie »herausragende Spielerfahrungen« vor. Als ob sich Solo-Spieler mit Freuden in Ketten legen lassen, nur um ab sofort überall auf der Welt auf ihre Speicherstände zugreifen zu können – hallelujah!

Kunde Idiot : Von mir aus soll Ubisoft die Online-Plattform einführen. Aber sie sollen aufhören, mir vorzulügen, dass es zu meinem Besten sei, wenn man mich zu etwas zwingt, das ich nicht haben will. Diese Dreistigkeit, diese Verlogenheit geht mir an der ganzen Kopierschutz-Debatte am meisten auf den Senkel. Eure Plattform hat Vorteile für mich? Dann überzeugt mich davon! Aber hört auf damit, mir weiß zu machen, das alles sei in meinem Interesse.

Ubisoft weiß genau: Wenn die Kunden eine Wahl hätten, dann würden viele der Online-Anmeldung die kalte Schulter zeigen. Deshalb bekommen sie keine. So einfach ist das.

» Assassin's Creed 2: PC-Kopierschutz mit ständigem Online-Zwang
» Kolumne: Krieg den Raubkopien lesen