Spielebranche : Der Besuch eines Six-Flags-Parks endete für einige Mitarbeiter mit einer Entlassung. Der Besuch eines Six-Flags-Parks endete für einige Mitarbeiter mit einer Entlassung. Ein bisher nicht bekanntes US-Entwicklerstudio hat vor kurzem seine Mitarbeiter an einem Freitag zum Besuch eines Parks der Freizeitpark-Kette »Six Flags« eingeladen. Dies sollte als eine Art Belohnung gelten, da das Studio kurz vorher von einem ebenfalls nicht näher genannten Publisher übernommen wurde. Klingt nach einem tollen Betriebsausflug. Doch das alles entpuppte sich als ein ziemlich perfides Ablenkungsmanöver.

Wie aus dem Blog eines ehemaligen Angestellten hervorgeht, löste das noch anonyme Studio während der Parkbesuchs die Arbeitsverhältnisse sämtlicher Mitarbeiter auf, löschte die jeweiligen E-Mail-Accounts und versperrte das Firmengelände - mitsamt den Autos der Entlassenen.

Diese bekamen von der Aktion zunächst nichts mit. Erste Zweifel an der wahren Bedeutung des Betriebsausflugs kamen auf, als plötzlich keine Buss mehr zur Verfügung standen, um die Mitarbeiter wieder nach Hause zu bringen. Diese mussten sich Taxis rufen oder von Freunden beziehungsweise Familienangehörigen abholen lassen.

Des Weiteren geht aus dem Blog hervor, dass die Leute teilweise erst am darauffolgenden Montag von ihrer Entlassung erfahren haben. Zwar durfen sie das Firmengelände noch kurz betreten, um ihre Autos wieder abzuholen. Doch Zutritt zum Firmengebäude erhielten sie anscheinend ebenso wenig wie eine offizielle Begründung seitens des Publishers.