Dungeon Hero - Das wahre Leben in Verliesen

„Was ist ein Verlies? Es ist nicht, was ihr denkt. Es ist kein unterirdischer Ort voller Schätze. Es ist unsere Heimat. Wir sind Goblins, wir leben hier, gehen zur Arbeit, ziehen unsere Kinder auf.“ So beginnt die Introsequenz des Spiels Dungeon Hero von Firefly, den Stronghold-Machern.

von Frank Maier, Heiko Klinge, Michael Graf, Gunnar Lott,
12.07.2007 09:40 Uhr

„Was ist ein Verlies? Es ist nicht, was ihr denkt. Es ist kein unterirdischer Ort voller Schätze. Es ist unsere Heimat. Wir sind Goblins, wir leben hier, gehen zur Arbeit, ziehen unsere Kinder auf.“ So beginnt die Introsequenz des Spiels Dungeon Hero von Firefly, den Stronghold-Machern.

Die Welt der Goblins ist bedroht, denn die Grünlinge haben zu tief gegraben und ein Tor zum Reich der Toten geöffnet. Nun wird ihre unterirdische Stadt angegriffen und es gibt nur eine Hoffung – Sie! Sie verkörpern einen menschlichen Söldner, der im Dienst der Goblins gegen die Schergen des Todes antritt.

Dungeon Hero ist kein Strategiespiel, sondern eine reinrassige Action-Prügelei. Allerdings haben Entwickler ihre Ursprünge im Strategiegenre nicht vergessen – die Stadt der Goblins soll ausgesprochen lebendig werden, mit Wirtschaftskreisläufen, herumwuselnden Leuten und allem drum und dran. Wie in Stronghold, aber eben nicht als Kern des Spiels sondern nur als Background für Action-Kämpfe. Info am Rande: Da die Goblins unterirdisch leben, hat sich ihre Religion auf Bäume spezialisiert – sie empfinden sie als heilig. Die Viertel ihrer Stadt tragen den auch entsprechende Namen: In „Birke“ leben die Priester, „Eiche“ ist das industrielle Zentrum, „Weide“ ist eine Art Hafenviertel. Dazu kommt das „graue Viertel“, in dem die Armen und die Diebe wohnen – und wo es immer regnet, weil es unter einer Erdspalte liegt und somit als einziger Stadtteil Kontakt zur Oberwelt hat. Sie werden die ganze Stadt frei erforschen können und sollen immer sofort am Grafikstil sehen, wo Sie gerade sind. Das Ziel der Entwickler: „Wenn man das Spiel durch hat, soll man glauben, dass die Goblins real sind.“

Aber trotz aller Weltensimulation – es geht hier um ein Kampfspiel. Sie werden im Auftrag der Goblins durch Gegnermassen pflügen. Der Kampf basiert auf drei Variante: Fernkampf, Schwertkampf und Nahkampf. Der Nahkampf umfasst alle Taktiken, die Raum schaffen, anstatt Schaden anzurichten – Schieben mit dem Schild, Zuschlagen mit dem Schwertknauf et cetera. Die Moves sollen kontextsensitiv sein, Sie müssen also keine Kombos auswendig lernen, sondern von Augenblick zu Augenblick entscheiden, was in der jeweiligen Situation angemessen ist.

Genre:

Actionspiel

Publisher:

Firefly

Entwickler:

Gamecock

Release:

1. Quartal 2009


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.