Microsoft bevorzugt die Xbox 360 - und Deutschland ist schuld

Microsoft möchte die Xbox 360 auch in PC-freundlichen Märketn durchsetzen.

von Christian Merkel,
02.07.2008 09:43 Uhr

Für Spiele hat Microsoft zwei Produkte im Angebot: Windows Vista und die Xbox 360. Doch welches Kind mag der Redmonder Konzern mehr? Laut Peter Zetterberg, dem europäischen Business Development Manager der Microsoft Game Studios, bevorzugt seine Firma eindeutig die Xbox 360 und dafür gibt es fast 80 Millionen Gründe: die Einwohner Deutschlands: »Wenn wir ein Spiel auf der Xbox 360 und dem PC gleichzeitig veröffentlichen, würden wir uns ins eigene Bein schießen, weil wir damit dem deutschen Markt die Möglichkeit geben, die PC-Version zu spielen. Denn es ist wahrscheinlicher, dass sie dafür ihr Geld ausgeben als für die Xbox 360«, sagt er im Interview mit GamesIndustry.biz. Zugespitzt formuliert er weiter: »Wenn wir in Deutschland ein Halo-Spiel gleichzeitig für den PC und die Xbox 360 auf den Markt bringen, würden 80 Prozent der Verkäufe auf dem PC sein.«

Langfristig erscheint Microsoft das Konsolengeschäft also lohnenswerter. Unbestreitbar hat Microsoft auch mit Akzeptanzprobleme bei Windows Vista zu kämpfen. Vielleicht könnte es damit zu tun haben, dass es für diese Plattform noch nicht wirklich viele Spiele gibt, bei denen der Mehrwert von Vista gegenüber XP klar wird. Wenn absichtlich Spiele zurückgehalten werden, wird sich daran langfristig auch nichts ändern. Außerdem erscheint es unlogisch, nicht auf die Anforderungen eines Marktes eingehen zu wollen und anstatt dessen Erziehungsmaßnahmen einzuleiten.


Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.