Monstersgame - Browserspiel des Tages - Showdown zwischen Vampiren und Werwölfen

Im 17. Teil unserer Serie "Browserspiel des Tages" widmen wir uns dem Horrorspiel Monstersgame.

von Gerald Meyer,
18.09.2008 17:00 Uhr

Jeweils wochentags um 17:00 Uhr stellen wir Ihnen Browserspiele vor, die sich auf dem deutschen Markt etabliert haben. Dabei handelt es sich um bekannte und weniger bekannte, gute und weniger gute Browserspiele.

Im 17 Teil unserer Serie "Browserspiel des Tages" widmen wir uns dem Horrorspiel Monstersgame.

Knick knack! Schon ist der Kopf ab. Oder eine Welle Blut am Frack. Monstersgame spielt sich ähnlich wie Bite Fight, auch hier kommt es zum finalen Showdown zwischen Vampiren und Werwölfen, in dem um die Vorherrschaft der Welt gekämpft wird.

Mondscheingeräusper

Neben den genreüblichen Informationen über den Charakter (Stärke, Verteidigung, Gewandtheit, Ausdauer, Geschicklichkeit usw.) sollte anfangs gleich der Unterschlupf ausgebaut werden, um sicher vor wandelnden Fress- bzw. Beißfeinden zu sein. Im Gegensatz zu Bite Fight sind jedoch für Vampire und Werwölfe Spezialfähigkeiten integriert, die im einzelnen wären:

  • Vampir – Blutrausch, Doppelgänger, Zähigkeit, Steinhaut
  • Werwolf – Wildheit, Reflexe, Berserker, Feuer

Die heben sich vom genannten „Ableger“ wohltuend ab. Das Strickmuster für die Stadt ist jedoch ähnlich gehalten: es gibt Warenhändler, einen „Friedhof“ für „ehrliche Arbeit“, eine Ahnenstätte, in der Urahnen ab Level 20 zu einem Duell herausgefordert, und eine Auswahl von 20 Wächtern, die gegen Gold trainiert werden können. Alle 15 Minuten dürfen Sie gezielt auf Raubzug gehen oder einfach durch die Gegend streifen und fremde Leute anfallen, incl. auf Menschenjagd gehen. Besiegen Sie diese, erhalten Sie max. 10% ihres Goldes. Vampire und Werwölfe rotten sich zu Clans zusammen, ab Level 3 – also schon recht früh – darf ein eigener gegründet werden. Clankriege können ein bis vier Wochen Echtzeit in Anspruch nehmen. Die Arena betreten kann nur jener, dessen Minimalattribute ausreichen. Außerdem wird eine Teilnahmegebühr eingefordert, und der Kampf muss 24 Stunden vorher angemeldet sein. Das Premiumpaket ist relativ übersichtlich gehalten, alle wichtigen und notwenigen Funktionen sind wohltuenderweise bereits im Spiel freigeschaltet. Der Premium-Account versteht sich somit eher als Spende.

Fazit: Als leicht erweitere Version von Bite Fight kann man der Vampir vs. Werwolf-Version eine weitere erfrischende Facette abgewinnen. Auf eine dritte Version bin ich persönlich allerdings nicht unbedingt erpicht. Doch Obacht – mich dünkt, hier kommt der Wolf...

Name:

Monstersgame

Webseite:

Sprache:

Deutsch

Genre:

Horror

Präsentation:

++++

Zugänglichkeit:

++++

Spielspaß:

++++

Downloadclient:

nein

Premium:

ja

Zeitaufwand:

niedrig

Lästerfaktor:

++

Alle bisher getesteten Browserspiele finden Sie in der Übersicht.

Gerald Meyer, Jahrgang 1975, ist freiberuflicher Autor; zuletzt erschien von ihm Das Abandonware-Lexikon. Meyer war Gründer des "G. Meyer Taschenbuch Verlag", in dem insgesamt 52 Titel erschienen sind, u. a. Klassiker-Neubearbeitungen, vorwiegend jedoch Newcomer aus dem Underground. Er ist Mitglied im Komitee des Kurd-Laßwitz-Preises. Website: www.geraldmeyer.de


Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.