Caffeine : Caffeine ist auf IndieGoGo gescheitert, nun versucht der verantwortliche Entwickler Dylan Browne sein Glück bei Kickstarter. Caffeine ist auf IndieGoGo gescheitert, nun versucht der verantwortliche Entwickler Dylan Browne sein Glück bei Kickstarter.

Obwohl die IndieGoGo-Sammelaktion zum Weltraum-Horror-Spiel Caffeine die angepeilten 80.000 australischen Dollar mit am Ende nur 3.212 AUD äußerst deutlich verfehlte, gibt Dylan Browne nicht auf. Stattdessen versucht der Indie-Entwickler nun auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter sein Glück. Dort startete er eine neue Kampagne und peilt dieses Mal einen Betrag in Höhe von 70.000 AUD für die Fertigstellung seines Projekts an.

Das Sci-Fi-Horror-Adventure Caffeine setzt den Spieler auf einer Weltraum-Station ab. Auf der Raumstation wurde Koffein hergestellt, doch aus unbekannten Gründen sind die Räumlichkeiten nun komplett verlassen. In der Rolle eines kleinen Jungen heißt es fortan, anhand von Notizen und Hinweisen herauszufinden, was genau dort passiert ist. Im Mittelpunkt des Psycho-Horror-Spiels stehen die Geschichte sowie Adventure-Aspekte und Puzzles. Waffen kommen im Spiel nicht zum Einsatz.

Ursprünglich wurde Caffeine auf der Unreal Engine 3 entwickelt, zwischenzeitlich stieg Browne jedoch auf die Unreal Engine 4 um. Neben der PC-Version ist auch eine Unterstützung für die VR-Brille Oculus Rift geplant. Die Kickstarter-Kampagne läuft bis zum 20. Juni 2014. Bisher kamen 1.500 australische Dollar zusammen.