Steam Spy : Der Hype um No Man's Sky war sicherlich einer der gewalitigsten dieses Jahr. Die Statistikseite Steam Spy möchte diesen Faktor in Zukunft einbinden und messbar machen. Der Hype um No Man's Sky war sicherlich einer der gewalitigsten dieses Jahr. Die Statistikseite Steam Spy möchte diesen Faktor in Zukunft einbinden und messbar machen.

Der Entwickler Sergey Galyonkin hinter der Statistikseite Steam Spy arbeitet an neuen Sortiermöglichkeiten für die unabhängige Plattform. Auf Twitter hat er auf Vorschlag eines Nutzers eine »Hype«-Formel ausprobiert, um Spiele auch nach kurzen, aber starkem Userinteresse zu filtern und etwaige Hypes erkennen zu können.

Um diese Liste zu erstellen hat Galyonkin die »anfängliche Spieleranzahl« (initial player numbers) mit dem »Schwund« an aktiven Spielern zwei Wochen nach dem Release verglichen.

Der umgekehrte Fall könnte sich zu einer Anzeige von »Überraschungshits« anbieten. Galyonkin hat einfach die Spiele gelistet, die zwei Wochen nach ihrer Veröffentlichung im Vergleich am stärksten gewachsen sind:

Ob Galyonkin diese Sortiermöglichkeit auch auf der Liveseite integrieren wird, steht aktuell noch nicht fest, aber in dieser auf Twitter gezeigten »Quick and Dirty«-Methode mit Sicherheit nicht. Das sagt er auch selber auf Twitter:

Auf der Social-Media-Plattform wird aktuell noch diskutiert, wie man mit kurzen Spielen, wie zum Beispiel Firewatch oder der ersten Episode von Hitman umgehen soll, da diese Spiele in wenigen Stunden »durchgespielt« sind und daher zwei Wochen nach Release naturgemäß weniger Spieler haben, als ein Spiel mit mehreren dutzend Stunden Spielzeit. Auch die Unterschiede in Spieldauer von Multiplayer- und prozedural generierte Spielen finden hier noch keine Berücksichtigung.

Interessant zu erkennen an beiden Listen im Vergleich ist dennoch die Tatsache, dass die »Überraschungshits« in der Regel eher Spiele ohne großes Marketingbudget waren.

Mehr zum Thema: Steam-Charts - Neue Nummer 1: No Man's Sky vom Thron gestoßen