Video Game Awards : Geht Nintendo weiterhin vehement gegen Fanspiele auf Basis ihrer Marken vor? Zwei von vier nominierten Fanprojekte bei den VGA wurden ohne Angaben von Gründen entfernt. Beide basierten auf Nintendo-Charakteren. Geht Nintendo weiterhin vehement gegen Fanspiele auf Basis ihrer Marken vor? Zwei von vier nominierten Fanprojekte bei den VGA wurden ohne Angaben von Gründen entfernt. Beide basierten auf Nintendo-Charakteren.

Die Webseite mit den Nominierungen für die selbsternannten »Video Game Awards«, die im Dezember in Los Angeles verliehen werden, wurde aktualisiert. Es sind jedoch keine neuen Spiele dazugekommen, sondern es wurden zwei der vier für einen Preis vorgeschlagenen Spiele in der Kategorie »Fan-Made Projects« entfernt, wie User im NeoGAF-Forum festgestellt haben.

Aktuell zeigt die Liste nur noch die Projekte Brutal Doom 64 und die Skyrim-Total-Conversion Enderal: The Shards of Order. Bei den beiden entfernten Titeln handelte es sich um das von Fans gefeierte Remake von Metroid 2 namens »Project AM2R«, sowie »Pokmon Uranium«, ein eigenständiges Fanmade Pokémon-Spiel im Stile der alten Game-Boy-Spiele. Was beide Projekte eint: Sie basieren auf Nintendo Franchises und das ist vermutlich auch der Grund, warum die Award-Jury die Titel nicht mehr berücksichtigen darf. Zwar gibt es von Nintendo oder den Video Game Awards noch keine offizielle Aussage zu der Veränderung der Nominierten, aber Nintendo ist bereits in der Vergangenheit vermehrt durch Unterlassungsklagen gegen Fanprojekte auf Basis von Nintendomarken vorgegangen.

Mehr zum Thema: Sega - Sonic macht sich über Nintendo lustig, bekräftigt Fan-Projekte

Dass es auch anders geht, zeigt der Twitter-Kanal von id Software, den Erfindern von Doom, die den Machern von Brutal Doom 64 zur Nominierung gratulieren:

Enderal
Obwohl wir in Enderal in lange Gespräche verwickelt werden und viele Quest komplett ohne Waffengewalt lösen, dürfen wir dann doch häufig genug zum Schwert greifen. Oder zu einem Feuer- und Blitzstab.