Marc Ecko's Getting Up : Graffitis sind böse, also darf das Spiel in Australien nicht erscheinen. Graffitis sind böse, also darf das Spiel in Australien nicht erscheinen. Modedesigner und Sprayer-Idol Marc Ecko ist in Australien offenbar nicht sehr beliebt: Das für Jugendeinstufungen zuständige Office of Film & Literature Classification Review Board verweigerte dem Actionspiel Marc Ecko's Getting Up ein Rating, der Titel darf somit nicht verkauft werden. Begründung: Das Spiel verherrliche Verbrechen wie Graffiti-Sprayen und sei somit nicht akzeptabel. (Dass im Spiel auch brutal geprügelt wird, schien bei der Entscheidung keine Rolle zu spielen.) Komischerweise wurde das Spiel Ende 2005 bereits von der Behörde geprüft und mit der Alterseinstufung »15+« versehen. Atari Australien will deshalb die Entscheidung anfechten und das Spiel doch noch verkaufen. In Deutschland hat Marc Ecko's Getting Up das USK-Siegel »ab 16« kassiert und wird wie geplant noch im Februar erscheinen. Einen Test des Spiels lesen Sie in der GameStar-Ausgabe 04/2006, ab 22.2. am Kiosk.