Areal : Kickstarter hat die Crowd-Funding-Aktion für den Shooter Areal mittlerweise abgebrochen. Kickstarter hat die Crowd-Funding-Aktion für den Shooter Areal mittlerweise abgebrochen.

Rund um den Shooter Areal kehrt einfach keine Ruhe ein. Nur kurze Zeit nachdem die Kickstarter-Aktion für das Actionspiel von West Games das Ziel von 50.000 Dollar erreichen konnte, hat Kickstarter die Crowdfunding-Kampagne abgebrochen.

Bisher gibt es keine offizielle Stellungnahme seitens Kickstarter zu diesem Abbruch. Allerdings erfolgt eine solche Suspendierung in den meisten Fällen nur dann, wenn es Unstimmigkeiten bei der Aktion gibt oder Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen vorliegen.

Einige Gerüchte besagen, dass West Games angeblich vor kurzem mit Geld aus der eigenen Tasche dafür gesorgt hat, dass die Kickstarter-Aktion von Areal ihr Ziel überhaupt erreicht. So war der Zähler innerhalb von nur zwei Tagen plötzlich von 40.000 auf fast 65.000 Dollar angestiegen, während der Zahlungsfluss zuvor auf einem relativ gleichbleibend niedrigen Niveau geblieben war. Eine solche »Eigenfinanzierung« ist laut den Regeln von Kickstarter verboten.

Mittlerweile hat der Entwickler West Games auf die Suspendierung reagiert und auf der offiziellen Webseite eine eigene Crowd-Funding-Aktion gestartet. Gleichzeitig hat sich das Team mit einer Stellungnahme zu Wort gemeldet. Demnach konnten die Entwickler Kickstarter bisher nicht erfolgreich kontaktieren, um die Gründe für den Abbruch in Erfahrung zu bringen.

Des Weiteren bezeichnet sich das Team als Opfer von konkurrierenden Studios sowie der aktuellen angespannten Beziehung zwischen der Ukraine und Russland. Angeblich sind sogar Morddrohungen von russischen Kickstarter-Benutzern eingegangen. Eine Stellungnahme zu dem Vorwurf der besagten »Eigenfinanzierung« gab West Games hingegen nicht ab.

Areal - Artworks