Spellforce 2 : Spellforce 2 Spellforce 2 Nun sind Helden ja bekanntlich die Größten, aber doch eher im übertragenen Sinne: Selbst hochgewachsene Recken reichen einem der Titanen aus Spellforce 2 nur bis zum Knie. "Wollt ihr den Menschen-Titan sehen?", lächelt Amelie Clement von Jowood. Klar, wollen wir. Sekunden später steht eine engelsgleicher Riesenkrieger mit vier blauen Flügeln und einem hausgroßen Schwert in unserer Siedlung. Nebenan durchs Orklager stapft eine Bestie mit zwei gigantischen Klauenarmen, die sie durch glücklose Gegner in den Boden rammt - flüssig animiert und angemessen beeindruckend.

Amelie scheucht ihre Helden durchs Demolevel für die E3: Stadtansicht (lauschig, idyllisch), Kampf (erfreulich episch schon bei wenigen Einheiten - die Animationen und Effekte machen's), Basisbau (dank entschlacktem Arbeiter-Sytsem jetzt flotter, eine typische Siedlung ist in rund 25 Minuten fertig ausgebaut). Vor allem in Sachen Grafikpracht punktet Spellforce 2 mit detailreicher Architektur, schönen Schatten und schick blauschimmerndem Flusswasser. Im Direktvergleich fanden wir's schöner als den Konkurrenten Rise & Fall, nicht ganz so prächtig wie Age of Empires 3. Pikant: Die drei Hauptkonkurrenten um die Echtzeit-Krone sollen alle zu Weihnachten erscheinen. Ein Fest für Strategen - oder eine ziemlich schwierige Entscheidung.