Der Telekommunikationskonzern plant ein Kombiprodukt für Mobilfunk und Festnetz. Zudem soll es einen billigen Einsteigertarif für DSL-Kunden mit ein Mbit/s Bandbreite geben.

Der Telekommunikationsanbieter Arcor plant offenbar, in den Mobilfunkmarkt einzusteigen. Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt". Dazu will Arcor ein neues Produkt auf den Markt bringen, das Festnetz- und Mobilfunktelefonie vereint. Arcor setzt dabei auf eine Kombilösung, die aus einer VoIP-Komponente und einem Mobiltelefon besteht.

Die neue Lösung ist vor allem auf Privatkunden ausgerichtet und soll es den Anwendern möglich machen, über ihr Handy mobil und mit demselben Gerät zu Hause per Festnetz zu telefonieren. Im zweiten Fall kommt die Kommunikation über WLAN und VoIP zu Stande. Dadurch sollen die Gespräche in den heimischen vier Wänden günstiger ausfallen. Erst bei Verlassen der WLAN-Reichweite schaltet das Handy auf das Mobilfunknetz um. Hier wird Arcor aller Voraussicht nach das Netz von Vodafone nutzen.

Zudem will der Konzern die Preise für seine DSL-Breitbandangebote senken. Das sagte Arcor-Chef Harald Stöber im Gespräch mit der Rheinischen Post. "Die massiven Preissenkungen in der Vergangenheit haben den DSL-Markt erst richtig in Gang gebracht", fügte er hinzu. Gleichzeitig kündigte er einen Einsteigertarif für DSL-Kunden mit Bandbreiten bis zu ein Mbit/s an. Bis zum Sommer will Stöber alle privaten Arcor-Anschlüsse an das Hochgeschwindigkeitsnetz mit Bandbreiten von bis zu 16 Mbit/s anbinden, die derzeit nur in Pilotprojekten erreicht werden.
(Uwe Kauß)