GameStop : GameStop möchte in Zukunft frühzeitig in die Entwicklung von Spielen einbezogen werden, um seinen Kunden bessere Exklusiv-Inhalte anbieten zu können. GameStop möchte in Zukunft frühzeitig in die Entwicklung von Spielen einbezogen werden, um seinen Kunden bessere Exklusiv-Inhalte anbieten zu können. Bei vielen Spielern kommt die zunehmend populäre Strategie, Kunden bestimmter Einzelhandels-Ketten oder Online-Händler exklusive Inhalte anzubieten, zwar nicht allzu gut an. Eine Trendwende zeichnet sich aber trotzdem nicht ab - ganz im Gegenteil. Alleine Ubisoft bot zuletzt zehn unterschiedliche Sammler-Editionen seines Open-World-Actionspiels Watch Dogs mit exklusiven Zusatz-Inhalten an.

Und auch der Einzelhandels-Kette GameStop ist der aktuelle Stand der Dinge offenkundig noch nicht genug. Wie die englischsprachige Webseite venturebeat.com berichtet, soll das Unternehmen im Verlauf eines Beratungsgesprächs mit der Investment-Firma R.W. Baird nach Wegen gesucht haben, seinen Kunden bei Vorbestellungen in Zukunft noch mehr Gegenwert bieten zu können. Dazu möchte man sich bei kommenden Spielen noch mehr in die eigentliche Entwicklungsphase einbringen.

Ziel sei es, so der Analyst Colin Sebastian, bereits frühzeitig zu definieren, welche Spiel-Inhalte man den GameStop-Kunden exklusiv anbieten könne. Unter anderem ist diesbezüglich die Rede von exklusivem Gameplay sowie physischen und digitalen Exklusiv-Boni.

»Wir arbeiten mit unseren Partnern daran, eine längere Vorbereitungszeit zu bekommen. Und wir arbeiten mit ihnen gemeinsam daran, physische und digitale Exklusiv-Sachen für unsere Kunden zu erhalten.«

Um welche Inhalte es sich dabei jedoch konkret handeln wird, ließ der GameStop-Sprecher erst einmal offen. Das wolle man in naher Zukunft gemeinsam mit den Entwicklerstudios und Publishern ausarbeiten, heißt es. Sollte GameStop allerdings tatsächlich frühzeitig in die Entwicklungsarbeiten kommender Spiele involviert werden, könnte man so nicht nur maßgeblich Einfluss auf den jeweiligen Entstehungsprozess nehmen, sondern sich voraussichtlich auch die besten Inhalte als Exklusiv-Boni für die eigenen Kunden herauspicken.