Electronic Arts : Electronic Arts zeigt sich erfreut über die Performance von EA Access. Der Abo-Dienst für die Xbox One habe die Erwartungen bei weitem übertroffen, heißt es. Electronic Arts zeigt sich erfreut über die Performance von EA Access. Der Abo-Dienst für die Xbox One habe die Erwartungen bei weitem übertroffen, heißt es.

Electronic Arts darf sich über einen Ausbau seines digitalen Geschäfts freuen. Wie der Publisher im Rahmen einer Investoren-Konferenz bekannt gegeben hat, erweisen sich sowohl das Ultimate-Team-Konzept als auch das EA-Access-Programm auf der Xbox One als voller Erfolg.

Der auf der Microsoft-Konsole gestartete Abo-Dienst, dessen Abonnenten auf einige EA-Spiele kostenlos zugreifen dürfen und von weiteren Vorteilen profitieren, habe die anfänglichen Erwartungen deutlich übertroffen, so EA-CEO Andrew Wilson gegenüber den anwesenden Investoren.

Über den im August 2014 gestarteten Dienst werden unter anderem die Spiele Battlefield 4 , Peggle 2 oder Need for Speed Rivals angeboten. Das Monatsabo kostet 3,99 Euro. Wer sich gleich für ein Jahresabo entscheidet, zahlt 24,99 Euro. Dafür gibt es unter anderem auch Rabatte auf Download-Inhalte und einen Pre-Release-Zugriff auf noch unveröffentlichte Spiele.

Insgesamt hat Electronic Arts im am 30. September 2014 beendeten zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2015 ein Netto-Einkommen in Höhe von 1,2 Milliarden erzielt. Einen größeren Teil dazu beigetragen haben auch die Ultimate-Team-Modi von FIFA, Madden NFL und Hockey - die Einnahmen in diesen Bereich stiegen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 96 Prozent an.