Yanis Varoufakis : Der griechisch-australische Wirtschaftsprofessor Yanis Varoufakis könnte neuer Finanzminister in Griechenland werden. Früher arbeitete er mit Valve zusammen. Der griechisch-australische Wirtschaftsprofessor Yanis Varoufakis könnte neuer Finanzminister in Griechenland werden. Früher arbeitete er mit Valve zusammen.

Update (14:07 Uhr): Mittlerweile hat der 53-jährige Yanis Varoufakis erklärt, im Laufe des 27. Januar 2015 als Finanzminister vereidigt zu werden. Auch das griechische Staatsfernsehen meldet, dass die Ernennung des Ex-Valve-Mitarbeiters bestätigt sei.

Varoufakis gilt als außerordentlicher Kritiker der Bedingungen für die internationalen Rettungspakete im Zuge der griechischen Finanzkrise.

Ursprüngliche Meldung: Ein ehemaliger (freier) Mitarbeiter des Entwicklerstudios Valve könnte schon bald der nächste Finanzminister Griechenlands werden. Die Rede ist von dem griechisch-australischen Wirtschaftsprofessor Yanis Varoufakis.

Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in Griechenland am vergangenen Wochenende wurde die linksradikale Partei SYRIZA als stärke Partei gewählt - dieser gehört Varoufakis an. Aktuellen Informationen zufolge gilt Varoufakis derzeit als aussichtsreichster Kandidat für den Posten des Finanzministers in Griechenland. Allerdings ist diesbezüglich bisher noch keine Entscheidung gefallen.

Im Juni 2012 hatte der Entwickler Valve Yanis Varoufakis als Finanzexperten engagiert. Er sollte unter anderem dabei helfen, die virtuellen Währungen in mehreren Spielen zu analysieren. Varoufakis hatte bei Valve eine Reihe wirtschaftsanalytischer Aufgaben übernonnem. So hat er beispielsweise Daten ausgewertet, Experimente abgehalten und empirische Forschung rund um Kundendienstleistungen betrieben. Darüber hinaus hat der Grieche Konzepte für virtuelle Währungen entwickelt und sein Wissen aus der realen Wirtschaft einfließen lassen. Seine Ergebnisse wurden unter anderem in Spielen wie Team Fortress 2 sowie Dota 2 einbezogen.