DreamHack Leipzig : Nicht nur Hobbyspieler waren auf der DreamHack 2016 in Leipzig am Start, auch ein Profi-Turnier in Counter-Strike: Global Offensive wurde ausgetragen. Nicht nur Hobbyspieler waren auf der DreamHack 2016 in Leipzig am Start, auch ein Profi-Turnier in Counter-Strike: Global Offensive wurde ausgetragen.

Die DreamHack 2016 in Leipzig hatte neben allerlei Rahmenprogramm, Ausstellungen und Bühnen-Events auch einen ganz besonderen Leckerbissen für alle E-Sports-Fans zu bieten: Das Finale des ZOWIE Open, das sich im Verlauf als äußerst spannende Angelegenheit erwies.

Mit den Brasilianern von Luminosity und dem osteuropäischen Squad von Natus Vincere standen sich zwei der weltweit aktuell besten Teams in Counter-Strike: Global Offensive gegenüber und lieferten sich ein packendes Match auf den Karten Train und Cobblestone.

Dabei ging es beide Male in die Verlängerung - und beide Male konnte Na'Vi die jeweilige Map nach langem Hin und Her mit 19:16 für sich entscheiden.

Die Osteuropäer dürfen sich damit über ein Preisgeld von 50.000 US-Dollar freuen und setzen ihre positive Bilanz der vergangenen Monate fort. Zuletzt konnte man bei den Intel Extreme Masters in San Jose noch den ersten Platz holen und musste sich bei den darauf folgenden größeren Turnieren jeweils im Finale nur Fnatic geschlagen geben.

Luminosity nimmt immerhin noch 20.000 US-Dollar mit nach Südamerika. Insgesamt lag der Preisgeldpool für das Finalturnier bei 100.000 US-Dollar.

DreamHack Leipzig
22. bis 24. Januar 2016
Quelle: Leipziger Messe GmbH / Jens Schlüter