CD Projekt : So sah es 2004 auf dem damaligen E3-Stand von CD Projekt aus. Heute backt das polnische Unternehmen größere Brötchen. So sah es 2004 auf dem damaligen E3-Stand von CD Projekt aus. Heute backt das polnische Unternehmen größere Brötchen.

Mit der Witcher-Reihe hat CD Projekt eine der erfolgreichsten Fantasy-Rollenspiel-Franchises der vergangenen Jahre erschaffen. Doch auch für die Erfolgs-Entwickler gab es natürlich eine Prä-Witcher-Ära - und die war nicht ganz so glamourös, wie man es heute vom polnischen Entwickler und Publisher kennt.

Sind die heutigen Messe-Auftritte des Unternehmens von riesigen Ständen, hübschenHostessen und allerlei Aufwand geprägt, mussten sich die Entwickler für ihre ersten Präsentationen 2004 noch mit einer kleinen Ecke auf dem Messestand des heutigen Haupt-Konkurrenten BioWare (Dragon Age) zufrieden geben.

Mehr zum Witcher-Erfolg: CD Projekt meldet Rekordeinnahmen

Das jedenfalls zeigt ein Foto, das der Reddit-Nutzer Sagitari schon im vergangenen Jahr veröffentlicht hat - und das von CD Projekt RED nun noch einmal für einen nostalgischen Facebook-Post aufgegriffen wurde.

Im Vergleich zum oben eingebundenen Bild hat sich bis heute einiges getan - wie einige Fotos vom opulenten Gwint-Messestand des Unternehmens auf der E3 2016 zeigen:

Gwint spielen mit Triss und Shani. Nicht auf dem Foto: Wie Heikos Kopf explodiert. #e32016 #witcher3 #gwent

A photo posted by GameStar Redaktion (@gamestar.de) on

Mit 2.000 US-Dollar zum Spiele-Giganten

CD Projekt wurde 1994 durch Marcin Iwinski and Michal Kicinski gegründet - mit einem Startkapital von lediglich 2.000 US-Dollar. Zunächst beteiligte sich die beiden im Lokalisierungsbereich und brachten unter anderem Baldur's Gate in einer übersetzten Version nach Polen.

Später versuchte man sich nicht allzu erfolgreich an der Entwicklung eigener Spiele - diverse Prototypen scheiterten jedoch. Das änderte sich erst mit dem 2004 auf der E3 vorgestellten The Witcher, das schließlich 2007 veröffentlicht und im Westen durch Atari vertrieben wurde.

Aufgrund einiger Business-Fehlentscheidungen und weiterer eingestellter Projekte, darunter die Konsolenversion The Witcher: White Wolf, geriet CD Projekt dennoch in finanzielle Schieflage. Der vorläufige Durchbruch gelang erst mit The Witcher 2 - und später endgültig mit The Witcher 3.

Der verschollene Witcher: Deshalb wurde White Wolf eingestellt

Heute kommt alleine die Witcher-Reihe von CD Projekt auf über 20 Millionen verkaufte Spiele. Zudem hat sich das Unternehmen mit der digitalen Vertriebsplattform GOG.com ein zweites Standbein aufgebaut - und arbeitet mit Cyberpunk bereits an der nächsten vielversprechenden Rollenspielmarke.

Und CD Projekt hat ambitionierte Ziele: Man will »revolutionäre Rollenspiele« entwickeln und zu den »Top-3-Entwicklern weltweit« gezählt werden. Dazu hat man sich unter anderem die GTA 5-Entwickler von Rockstar Games zum Vorbild genommen.