Rare : Beinahe wäre der Entwickler Rare nicht bei Microsoft, sondern bei Activision gelandet. Beinahe wäre der Entwickler Rare nicht bei Microsoft, sondern bei Activision gelandet.

Im Jahr 2002 hatte Microsoft das bekannte Entwicklerstudio Rare (Banjo-Kazooie, Battletoads, GoldenEye) übernommen. Doch beinahe wäre es ganz anders gekommen.

Wie Ed Fries von Microsoft jetzt in einem Interview mit IGN erklärt hat, kam es damals zu einem regelrechten Wettbieten zwischen mehreren Parteien. Dazu zählte unter anderem auch der Publisher Activision, der beinahe als Sieger hervorgegangen wäre. Im letzten Moment kam jedoch Robbie Bach aus der Microsoft-Chefetage zur Hilfe.

Wir hatten ein Gebot abgegeben, dann hat uns Activision überboten. Es sah ganz danach aus, als würden wir diesen Deal verlieren. In der allerletzten Minute hatte Robbie dann unser Gebot nochmals erhöht, und wir haben gewonnen. Das war es dann. Wer weiß schon, was ansonsten mit Rare geschehen wäre.

Es ist jedenfalls interessant zu lesen, dass der Entwickler Rare beinahe zur großen Familie von Activision gehört hätte - und damit zu solch großen Marken wie Call of Duty, World of WarCraft & Co.

Jetpac (ZX-Spectrum, 1983)
Simples Geschicklichkeitsspiel, in dem ein Astronaut seine modulare Rakete zusammenbauen und heranrauschenden Gesteinsbrocken ausweichen muss.
Wertung: * von ***