Activision Blizzard : Activision Blizzard gehört zu den Top 100 Arbeitgebern der USA. Das geht aus einer großangelegten Arbeitnehmer-Umfrage hervor. Activision Blizzard gehört zu den Top 100 Arbeitgebern der USA. Das geht aus einer großangelegten Arbeitnehmer-Umfrage hervor.

Activision Blizzard wurde zum zweiten Mal in Folge in die Top 100 der besten Arbeitgeber in den USA gewählt. Diesmal ging es sogar ein paar Plätze hinauf: Kam der Publisher hinter Spielen wie Call of Duty, Destiny, World of Warcraft, Overwatch und Candy Crush im Vorjahr noch auf Platz 77, reichte es 2017 sogar zu Platz 66.

In einer Pressemitteilung zeigte sich der Firmen-CEO Bobby Kotick erfreut bezüglich der Wahl:

Bei Activision Blizzard stellen wir die weltbesten Talente ein, um neue Welten zu erschaffen. Unsere Mission, Begeisterung für das Spielen, den Wettbewerb und die Gemeinschaft auszulösen, verbindet hunderte Millionen von Menschen miteinander. Eine großartige Arbeitsumgebung zu bieten ist der Schlüssel dazu.

Aktuell arbeiten bei Activision Blizzard mehr als 9.400 Angestellte. Das Unternehmen ist aktuell der einzige Spielentwickler und Publisher, der es in die Top 100 geschafft hat.

Größte Arbeitnehmer-Umfrage der USA

Für die Top-100-Liste wurden mehr als 232.000 Arbeitnehmer von Firmen befragt, die 1.000 und mehr Angestellte aufweisen. 95 Prozent der befragten Activision-Blizzard-Mitarbeiter gaben an, stolz darauf zu sein, ihren Arbeitgeber gegenüber Freunden und Bekannten nennen zu können.

Trotz guter Quartalszahlen: Kündigungswelle bei Activision Blizzard

Silicon & Synapse
Jeder fängt mal klein an, so auch Blizzard. Das Unternehmen wurde 1991 von den drei frischgebackenen Universitäts-Absolventen Michael Morhaime, Allen Adham und Frank Pearce unter dem Namen Silicon & Synapse gegründet. Das Studio entwickelte eher wenige eigene Spiele und portierte vor allem die Spiele anderer Firmen auf neue Systeme. Die bekanntesten Eigenkreationen aus jener Zeit sind das Rätsel-Jump&Run The Lost Vikings und das Rennspiel Rock'N'Roll Racing, welches mit Paranoid von Black Sabbath einen sehr markanten Titelsong hatte.

Nachdem Silicon & Synapse 1994 von Davidson & Associates gekauft wurde, änderte man den Namen zunächst in Chaos Studios. Dabei wäre es auch geblieben - bis sich herausstellte, dass der schon von einer anderen Firma besetzt war. So überlegte man sich einen neuen Namen und kam auf Blizzard Entertainment. In diesem Jahr erschien dann auch der erste große Erfolg des Unternehmens - Warcraft: Orcs & Humans.