Steam : Steam bekommt nächste Woche ein neues Family-Sharing-Feature. Damit lassen sich Spiele untereinander austauschen. Steam bekommt nächste Woche ein neues Family-Sharing-Feature. Damit lassen sich Spiele untereinander austauschen. Microsoft wollte es mit der Xbox One einführen und ist aufgrund damit verbundener DRM-Maßnahmen am Widerstand der Nutzer gescheitert. Nun versucht Valve sein Glück: Auf der digitalen Vertriebsplattform Steam gibt es demnächst ein sogenanntes Family-Sharing-Feature.

Dem Plattform-Betreiber zufolge wurde die neue Funktion, durch die sich die eigene Spiele-Bibliothek mit Freunden und Verwandten teilen lässt, auf direkten Wunsch der Nutzer entwickelt. Um einer anderen Person Zugriff auf die eigenen Spieletitel zu ermöglichen, muss lediglich der betreffende Shared-Computer als solcher autorisiert werden. Anschließen kann darüber auf die gesamte Steam-Bibliothek des »Verleihers« zugegriffen werden. Dabei werden separate Achievements und Spielstände generiert, die auf dem Account des Leihenden abgespeichert werden.

Allerdings gibt es eine Einschränkung: Mehrspieler-Modi können mit einem ausgeliehenen Spiel nicht genutzt werden. Zudem sind einige Spiele von der Sharing-Funktion ausgeschlossen, darunter vor allen Dingen Titel, die auf einem Abo-Modell basieren. Der Zugriff auf DLCs ist hingegen möglich. Insgesamt dürfen bis zu zehn PCs autorisiert werden.

Will der eigentliche Besitzer eines aktuell ausgeliehenen Spiels dieses selbst nutzen, so wird der Spieler, der den betreffenden Titel gerade nutzt, darüber informiert und aufgefordert das Spiel zu beenden oder selbst zu kaufen. Nach ein paar Minuten schaltet sich der ausgeliehene Titel dann automatisch ab.

Das Familiy-Shating-Feature soll kommende Woche im Rahmen einer limitierten Beta-Phase an den Start gehen. Wann mit einem offiziellen Release zu rechnen ist, ist derzeit noch unklar.

Bild 1 von 8
« zurück | weiter »
Steam