Wasteland 2

Der erste Teil des PC-exklusiven Endzeitrollenspiels Wasteland 2, das über eine Kickstarterkampagne finanziert wurde, stammt aus dem Jahr 1988 und wirkt heute ein wenig angestaubt. Ebenso staubig ist auch die Welt von Wasteland: eine menschenleere, nukleare Wüste, wie man sie etwa aus den »Mad Max«-Filmen kennt. Als Desert Ranger (oder besser: als vier Desert Ranger) sorgt der Spieler in Wasteland 2 zwischen gesetzlosen Banden und zurückgezogen lebenden Farmern für Recht und Ordnung.

Mit Erfahrungspunkten spezialisieren wir unsere Truppe und schneidern die Fähigkeiten auf unsere persönliche Spielweise zurecht. Festgelegte Klassen gibt es nicht in Wasteland 2. Viel zur Endzeitatmosphäre tragen die Dialoge bei: Wir stolpern im Verlauf des Abenteuers über Gruppierungen, die vor Klischees und pechschwarzem Humor nur so strotzen.

So treffen wir etwa auf die Diener des Atompilzes, die eine Nuklearrakete anbeten oder die Manneriten, die trotz Ende der Welt großen Wert auf gute Manieren legen. Schade, dass die Rundenkämpfe mit dem großartigen Drumherum nicht ganz mithalten können. Für Endzeitfans lohnt sich Wasteland 2 (und auch der Vorgänger) dennoch auf jeden Fall.

Wasteland 2 Director's Cut - Screenshots aus der überarbeiteten Version