Artikel

Die Artikel-Übersicht auf GameStar.de mit Previews, Hintergrund-Berichten, Reports, Kolumnen, Interviews, Kinofilm-Kritiken und mehr.
Seite 1 2 3 4

Special: Das war 2012

Der GameStar-Jahresrückblick

Wir blicken zurück auf zwölf bewegte Spielemonate, eine Branche im Wandel und Communitys, die noch nie so mächtig waren wie heute.

Von Michael Graf |

Datum: 12.01.2013


Das war 2012 : 2012 - Jahr des Wandels 2012 - Jahr des Wandels

Zum Thema » Die Top-Spiele 2012 Rückblick im Video » Die Flop-Spiele 2012 Rückblick im Video Am 15. Mai 2012, genau um Mitternacht, schreien Hunderttausende PC-Spieler vor Freude auf - um plötzlich wieder zu verstummen. Um 0 Uhr startet Blizzard die Battlenet-Server von Diablo 3 , des Spiels also, das gefühlt schon auf dem Spitzenplatz unserer Leser-Warteliste stand, bevor überhaupt der zweite Teil erschienen war. Heerscharen von Vorbestellern drängen sich vor dem Online-Höllentor, melden sich an, fiebern der ersten Bestie, der ersten Beute entgegen und -- »Error 37«. Mit der Fehlermeldung, die noch in derselben Nacht zum Internet-Gag aufsteigt, kapitulieren die Server vor dem Ansturm, in den ersten Tagen können sich viele Spieler nicht mal einloggen.

Bravo, Blizzard hat den Start des meisterwarteten PC-Spiels der letzten Jahre vergeigt - und nicht nur das. Wer endlich spielen kann, stellt nämlich fest, dass das zuvor herrlich flüssige Diablo 3 auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad »Inferno« zu einem anderen, einem zähen und frustigen Spiel stockt, mit unbesiegbaren Gegnern und Bergen von nutzloser Beute. Angesichts dessen werten wir Diablo 3 nachträglich um fünf Punkte ab - ein Novum in der GameStar-Geschichte.

Währenddessen kursiert in Foren die Verschwörungstheorie, Blizzard wolle die Spieler mit der Frustkeule ins neue Echtgeld-Auktionshaus prügeln, um Gebühren zu scheffeln. Das erinnert an Free2Play-Titel, die später teils so anstrengend werden, dass die Spieler zwangsweise den Geldbeutel zücken müssen, wenn sie weiterhin regelmäßige Erfolgserlebnisse wollen. Was bei einem Gratisspiel gerade noch nachvollziehbar ist (irgendwie müssen die Entwickler ja Geld verdienen), wäre beim 60 Euro teuren Diablo 3 jedoch eine Frechheit. Kein Wunder, dass Blizzard den Vorwurf entschieden zurückweist und den »Inferno«-Frustfaktor im Nachgang entschärft.

Gleichzeitig knallen bei den Entwicklern die Sektkorken, alleine innerhalb der ersten Woche wandert Diablo 3 weltweit 6,3 Millionen Mal über die Ladentheke, bis November verkauft Blizzard zehn Millionen Exemplare. So sorgt die Teufelshatz dafür, dass der traditionell schwache PC-Spielemarkt in den USA endlich mal wieder wächst - um satte 280 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wohlgemerkt alleine durch Diablo 3, die Lage auf dem Restmarkt bleibt desolat, auch die Konsolenumsätze sinken um ein Viertel. Das Echtgeld-Auktionshaus des Action-Rollenspiels steht daher geradezu sinnbildlich für den Versuch der ganzen Spielebranche, neue Umsatzquellen zu erschließen. Womit wir bei einem großen Trend des vergangenen Spielejahres wären.

Das war 2012 : Michael G, Mitglied der Chefredaktion

Spannend, dieses 2012. Nicht wegen der Spiele, sondern weil sich endlich etwas tut in der Branche. Klar, man muss den Free2Play-Umschwung nicht lieben, man muss ihn aber auch nicht verteufeln. League of Legends und Herr der Ringe Online beweisen, dass »gratis« auch »fair« bedeuten kann. Und dann das Crowdfunding! Chris Roberts werkelt mit Star Citizen an genau dem Weltraumspiel, auf das ich warte, seit ich das erste Mal Wing Commander über den Schwarzweiß-Monitor meines Bruders flimmern sah. Auch Kickstarter & Co. muss man natürlich nicht bedingungslos bejubeln -- wer weiß, vielleicht setzt sich Roberts morgen mit einer Yacht voller Geld auf die Cayman Islands ab. Dennoch haben wir Spieler nun endlich mehr Einfluss darauf, welche Spiele erscheinen. Und das kann nur gut sein.

Die Industrie wandelt sich

Die Spieleindustrie wandelt sich. Das wird im Jahr 2012 nirgendwo so deutlich wie auf den Messen. Die E3 in Los Angeles bleibt zwar das gewohnt dezibelstarke Schaulauf-Parkett der Branchengrößen, von Electronic Arts über Ubisoft bis hin zu Sony. Doch plötzlich tummeln sich dort auch Newcomer wie Wargaming.net, der Entwickler des von uns liebevoll »Counter-Strike auf Ketten« getauften Free2Play-Phänomens World of Tanks . In der prestigeträchtigen South Hall ziehen die Weißrussen einen 1.000 Quadratmeter großen Stand hoch, direkt gegenüber von Activision und Ubisoft.

In derselben Halle thront das japanische Handyspiele-Netzwerk GREE, dessen Standfläche sogar die angrenzenden Auftritte von Konami und 2K Games übertrifft. Das in finanzielle Seenot geratene THQ fehlt in Los Angeles hingegen ebenso wie anderthalb Monate später in den Besucherhallen der Gamescom. Auch der Traditionsentwickler Sega muss in Köln passen und wenig später sogar sein deutsches Büro schließen.

Denn der Konkurrenzdruck in der Branche wächst, immer mehr spüren die klassischen Hersteller die wachsende Finanzkraft der Free2Play- und Handy-Konkurrenz. Und wie reagieren sie darauf? Zumindest vordergründig mit stumpfen Gewaltorgien: Kaum eine E3-Präsentation, in der keine Blutfontänen spritzen - was Aufmerksamkeit heischen soll, driftet schnell ins Lächerliche ab. Und statt origineller Ideen gibt's meist aufgewärmte Konzepte wie bei Splinter Cell: Blacklist , das an einen Mischling aus Assassin's Creed und Call of Duty erinnert.

Die kreative Eiszeit wurzelt aber auch im bevorstehenden Generationswechsel bei den Konsolen, nächstes Jahr dürften Microsoft und Sony ihre neuen Videospiel-Würfel ankündigen. Gleichzeitig schrumpft der amerikanische Konsolenmarkt im Vergleich zum Vorjahr um rund 25 Prozent, die Spieler wollen endlich die nächste Generation. Ergo wirken die meisten Hersteller derzeit wie gespannte Bogensehnen, die endlich losfeuern und ihre Next-Generation-Titel enthüllen wollen - aber noch nicht dürfen.

Dass bereits Next-Gen-Spiele in der Mache sind, liegt auf der Hand. Woran sonst werkeln etwa die Call of Duty-Väter Vince Zampella und Jason West, seit sie anno 2010 mit juristischen Pauken und Trompeten von Activision zu Electronic Arts gewechselt sind? Der Vollständigkeit halber: Nintendos jüngst erschienene Wii U zählt nicht als erste Konsole der nächsten Generation, sondern als letzte der aktuellen. Denn die Technik verharrt auf dem Niveau der Xbox 360 und der Playstation 3, und der Bildschirm-Controller ist zwar ein Gimmick, bislang aber nicht so revolutionär intuitiv wie die Fuchtel-Steuerung der ersten Wii.

Der Stillstand am Fernseher betrifft auch uns PC-Spieler, weil die Konsolen nach wie vor der Taktgeber der technischen Entwicklung sind. Warum? Man muss sich nur die Verkaufszahlen anschauen: Laut der Statistik-Website Vgchartz.com verkaufte sich Assassin's Creed: Revelations fast acht Millionen Mal weltweit, davon aber nur rund 400.000 Mal auf dem PC - ein Anteil von fünf Prozent. Es gibt natürlich auch bessere Quoten, bei Mass Effect 3 (4,2 Millionen weltweite Verkäufe) entfallen fast 16 Prozent auf den Computer (670.000 Exemplare). Das generelle Bild bleibt jedoch gleich: Konsole übertrifft PC, entsprechend konzentrieren die Publisher ihre Energie (und ihr Geld) auf Videospiele, für deren nächste Generation neben technischen hoffentlich auch spielerische Fortschritte anstehen.

Derzeit fehlt weiten Teilen der Branche der Mut zur Innovation und damit zum Risiko. Man spult Bewährtes ab, um zum Ende des Konsolenzyklus und in einem schrumpfenden Markt wenigstens noch ein paar sichere Einnahmen einzusacken. Und wenn doch mal ein Konsolenspiel Innovationen wagt, dann ist nicht klar, ob es für den PC überhaupt erscheint -- wir meinen natürlich GTA 5, das seine Geschichte dreiteilt. Rockstar erklärt, die PC-Fassung sei »Abwägungssache«, wohl auch angesichts der dürftigen Windows-Umsätze von GTA 4 , die nur 3,5 Prozent der Gesamtverkäufe ausmachten.

Das war 2012 : Michael Trier, Chefredakteur

2012 war voller Höhepunkte -- und Schockmomente. Mitreißende Blockbuster- ( Max Payne 3 !) und Indie-Titel ( Dear Esther !) wechselten sich ab. Auf der anderen Seite mussten viele Entwickler schließen, einige spektakulär. So konnte 38 Studios einen 75 Millionen-Dollar-Kredit nicht zurückzahlen und ließ seine Angestellten ohne Lohn arbeiten, jetzt kam die gesamte Firma bis zum letzten Monitor unter den Hammer. Grade die Entwickler mittelgroßer Titel gerieten 2012 unter Druck, die Verkäufe solch teurer, aber mit eher kleinen Marketingbudgets ausgestatter Spiele reichen einfach nicht aus. Hier wird sich in 2013 ein Weg zwischen günstigen Preisen auf Onlineplattformen wie Steam und Kickstarter-Projekten finden müssen. Weiterer Shock: Die Bioware-Doktoren haben ihre Firma verlasssen – das Ende einer Ära?

INHALTSVERZEICHNIS

Diesen Artikel:   Kommentieren (34) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar mrkhfloppy
mrkhfloppy
#1 | 12. Jan 2013, 11:09
Auch wenn wir klar in der Minderheit sind, aber Steam für Linux fehlt mir in allen Rückblicken und stellt für mich einen Jahreshöhepunkt dar.
rate (14)  |  rate (17)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#2 | 12. Jan 2013, 12:19
Zitat von Jochen Gebauer:
450.000 Pfund will Peter Molyneux haben. 450.000 Pfund für ein Populous-Remake. Viel Geld ist das nicht, nicht für Peter Molyneux jedenfalls. Hätte ihm seine Bank bestimmt gerne geliehen. Aber hey, wofür gibt’s Kickstarter? Da kriegt man die Kohle zins- und risikolos – auch wenn man noch keine Ahnung hat, was genau man damit eigentlich anstellen will (Hallo, Jane Jensen). 2012 war das Jahr des Crowdfundings; ein Trend, den ich prinzipiell großartig finde. Eine originelle Idee von jungen und wunderbar idealistischen Leuten, die aus der Eingangstür gelacht würden, wenn sie damit bei einem großen Publisher vorstellig würden? Unterstütze ich gerne! Eine olle Idee von betuchten Leuten, die das Ganze problemlos selbst finanzieren können, aber keine Lust auf Zinsen haben? Sorry, Peter, von mir gibt’s keinen Cent.


Dieses Fazit zu GODUS, dass auch schon mal in einem Heft abgedruckt wurde, ist nicht mehr ganz zutreffend:
Ihr habt zu dem Thema sogar selbst eine News geschrieben!
http://www.gamestar.de/spiele/godus/news/g odus,48970,3007774.html

Molyneux ist nicht wirklich reich geworden, genausowenig wie andere große Köpfe der Spiele-Industrie.
Eine große Ausnahme ist nur Richard Garriot, aber das der steinreich ist wisst ihr ja am besten...
rate (6)  |  rate (2)
Avatar maximiZe
maximiZe
#3 | 12. Jan 2013, 12:22
"Verschwörungstheorie"? Das Beschriebene war ganz offensichtlich Blizzards geplantes Geschäftsmodell, das mittelfristig in die Hose gegangen wäre und dementsprechend entschärft werden musste. Bei der Diablo-Marke kann man solche Experimente schließlich wagen, 90er-Wertungen zu Release und beneidenswerte Verkaufszahlen sind so oder so garantiert.

Und das schon auf Seite 1, traurig, GS. Es wäre schön wenn ihr eure Leserschaft nicht als geifernden, Verschwörungstheorie-affinen Mob behandeln und Papa Activision nicht reflexartig hochschreiben würdet. Aber das ist im heutigen Modell des Spielejournalismus wohl eine Utopie.
rate (15)  |  rate (5)
Avatar hebelman
hebelman
#4 | 12. Jan 2013, 12:44
Warum Verschwörungstheorie bei Diablo3?
Sogar euer Redakteur Herr Siegismund hat geschrieben das für Ihn der hohe Schwierigkeitsgrad und die schlechte Itemausbeute zumindest am Anfang, ganz klar die Leute ins EAH locken sollte.
rate (9)  |  rate (2)
Avatar Paksh1
Paksh1
#5 | 12. Jan 2013, 12:45
Zitat von maximiZe:
"Verschwörungstheorie"? Das Beschriebene war ganz offensichtlich Blizzards geplantes Geschäftsmodell, das mittelfristig in die Hose gegangen wäre und dementsprechend entschärft werden musste. Bei der Diablo-Marke kann man solche Experimente schließlich wagen, 90er-Wertungen zu Release und beneidenswerte Verkaufszahlen sind so oder so garantiert.

Und das schon auf Seite 1, traurig, GS. Es wäre schön wenn ihr eure Leserschaft nicht als geifernden, Verschwörungstheorie-affinen Mob behandeln und Papa Activision nicht reflexartig hochschreiben würdet. Aber das ist im heutigen Modell des Spielejournalismus wohl eine Utopie.


Es kann aber nicht sein das die Gamestar als PC Magazin ein gewisses Eigeninteresse an dem Hersteller hat der die größte Bewegung am Pc Markt im Bereich Gaming erreicht? Blizzard, F2P und Kickstarter sind die Namen die im Letzten Jahr das PC Gaming am meisten geprägt haben.

Blizzard weil sie gezeigt haben das es am PC genau so gute Gewinnzahlen erreichen lassen. Ich geh jetzt mal nicht auf die dummen Blindkäufe. Der Anhaltende Erfolg von WoW ist genau so beeindruckend auch wenn endlich mal dieses wir wollen alle WoW übertreffen einstellung abflacht.

F2P ist ein trend der nur durch hingabe zum erfolg führt das wissen Valve Riot und Wargaming sehr genau! Selbst EA zeigt flexibilität bei SWtoR was der richtige weg ist.

Kickstarter hat 2012 sehr geprägt auch wenn ich viele mögliche Flops auf uns zukommen sehe selbst einige bei denen ich beteiligt bin ...
Diese Projekte müssen sich auch Langfristig beweisen und dazu fehlt es uns schlicht an Erfahrung es ist momentan neu und toll aber eigentlich war noch kein Echter erfolg dazwischen was früher toll war muss heute nicht zwangsweise auch toll sein.
rate (6)  |  rate (3)
Avatar maximiZe
maximiZe
#6 | 12. Jan 2013, 12:50
Zitat von Paksh1:


Es kann aber nicht sein das die Gamestar als PC Magazin ein gewisses Eigeninteresse an dem Hersteller hat der die größte Bewegung am Pc Markt im Bereich Gaming erreicht?


Natürlich, da "Bewegung" in diesem Kontext ein schöneres Wort für Umsatz und Werbekraft ist ist genau dies der Fall. Das aber nicht erst seit Diablo 3.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Paksh1
Paksh1
#7 | 12. Jan 2013, 12:57
Zitat von maximiZe:


Natürlich, da "Bewegung" in diesem Kontext ein schöneres Wort für Umsatz und Werbekraft ist ist genau dies der Fall. Das aber nicht erst seit Diablo 3.


Genau das ist es was doch der PC bereich braucht. Betrachten wir doch einfach mal wie beschnitten PCler sind wenn es ums Gameplay geht nur weil die Konsolenvariante mehr gewinn abwirft diese aber nicht die Eingabe Möglichkeiten bietet wie ein PC ... da muss ich nicht viel zu sagen oder?

Wir gut hätte Borderlands 2 sein können wenn es sich nicht nur aufs Gameplay mit Konsole fokussiert hätte. Texturen die nicht so nachladen müssen ein besseres Interface das nicht auf Pfeiltasten getrimmt ist und verdammt nochmal nicht nur ein Aktiv skill ...

Die Konsolen beschneiden das Gameplay! Das einzige was die Entwickler/ Puplisher dazu bringen kann PC first zu entwickeln sind gewinne die mehr als Konkurrenz fähig sind.
rate (4)  |  rate (4)
Avatar Halleluja
Halleluja
#8 | 12. Jan 2013, 13:32
Zitat von Paksh1:


Genau das ist es was doch der PC bereich braucht. Betrachten wir doch einfach mal wie beschnitten PCler sind wenn es ums Gameplay geht nur weil die Konsolenvariante mehr gewinn abwirft diese aber nicht die Eingabe Möglichkeiten bietet wie ein PC ... da muss ich nicht viel zu sagen oder?

Wir gut hätte Borderlands 2 sein können wenn es sich nicht nur aufs Gameplay mit Konsole fokussiert hätte. Texturen die nicht so nachladen müssen ein besseres Interface das nicht auf Pfeiltasten getrimmt ist und verdammt nochmal nicht nur ein Aktiv skill ...

Die Konsolen beschneiden das Gameplay! Das einzige was die Entwickler/ Puplisher dazu bringen kann PC first zu entwickeln sind gewinne die mehr als Konkurrenz fähig sind.


Nicht die Konsolen beschneiden die Spiele...

...oder waren die Ultima Teile auf dem NES etwa leichter als die PC Versionen?
rate (4)  |  rate (1)
Avatar akrisious
akrisious
#9 | 12. Jan 2013, 13:33
Zitat von mrkhfloppy:
Auch wenn wir klar in der Minderheit sind, aber Steam für Linux fehlt mir in allen Rückblicken und stellt für mich einen Jahreshöhepunkt dar.


Wie du schon sagst, es ist eben für eine kleine Minderheit ein Highlight. Sicherlich nett, dass Linux als Betriebssystem nun auch adequat mit Spielen versorgt wird, jedoch keinefalls etwas bahnbrechendes für eine ganze Branche. Linix wird eben ein Nischenprodukt - zumindest was Spiele angeht - bleiben.
rate (3)  |  rate (1)
Avatar Forsti 13
Forsti 13
#10 | 12. Jan 2013, 13:36
So schlecht war 2012 also gar nicht wie es uns der Murks Metacritic weiß machen will. Vor allem die zwei Trends Indie und Kickstarter sind etwas sehr erfreuliches und hoffentlich auch genau das, was die Industrie so dringend braucht.

@hebelman

Zitat von hebelman:
Warum Verschwörungstheorie bei Diablo3?
Sogar euer Redakteur Herr Siegismund hat geschrieben das für Ihn der hohe Schwierigkeitsgrad und die schlechte Itemausbeute zumindest am Anfang, ganz klar die Leute ins EAH locken sollte.


Wohl eher soll es ausdrücken, dass man den "Vorwurf" nicht beweisen kann, auch wenn es offensichtlich war.
Es aber anders zu behaupten wäre, von einem namhaften Magazin, schon fast Verleumdung.
rate (2)  |  rate (0)

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Artikel > Specials > Das war 2012
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten