Die besten Shooter 2016/2017 :

Shooter-Charts 2016/2017 - Beten für Prey

Die besten Shooter 2016/2017 : Petra Schmitz
@flausensieb

Wer sich auf Prey freut, hebe jetzt mal kurz gut sichtbar eine Hand. Okay, danke! Ich hatte es befürchtet, so viele sind's nicht. Die Gründe dafür sind vielfältig, die Kollegen Michael Graf und Christian Schneider haben sich neulich in einer extralangen Folge GameStar TV darüber unterhalten. Und sie haben in jedem Punkt recht. Auf den Kern destilliert kann man sagen: Prey ist aktuell noch wenig greifbar. Wir wissen zwar um die groben Eckpunkte (Raumstation, Gestaltwandler-Aliens, abgedrehte Skills), aber ansonsten haben uns Arkane und Bethesda noch nichts an die Hand gegeben, das uns wirklich für das Spiel einnehmen kann. Die PR-Strategie (sofern denn eine da ist) hat bisher jedenfalls nicht gezündet.

Auch ich kann das neue Prey noch nicht so recht fassen, zumal es nur verschwindend wenig mit dem Original von Human Head zu tun hat. Aber ich mag die Arkane Studios seit Arx Fatalis. Und Arx Fatalis lehnte sich seinerzeit an Ultima Underworld an. Das neue Prey wiederum soll sich an System Shock anlehnen. Yeah! Das ist für mich schon mal ein gutes Vorzeichen. Trotzdem muss das Entwickler-Publisher-Duo bald dringend konkreter werden. Andeutungen mögen bei etablierten Marken reichen, um neugierig zu machen oder die Vorfreude zu schüren, bei einer neuen Marke (auch wenn sie einen alten Namen trägt) ist derartig elegante Zurückhaltung wenig zielführend. Vielleicht wäre es auch im Falle von Prey schlau gewesen, ähnlich wie bei Fallout 4 vorzugehen: eine Ankündigung nur wenige Wochen vor Release, aber mit massig konkreten Infos, statt aussageloser Kleckerkost.

Plus-Report: So wird 2017

2017 wird ohnehin ein hartes Jahr für die Triple-A-Singleplayer-Spiele, viele potenzielle Kunden halten sich inzwischen lieber in Games-as-a-Service-Titeln wie Rainbow Six: Siege oder Overwatch auf und lassen da ihr Geld. Umso mehr sind die Publisher und Entwickler angehalten, uns Spiele wie Prey schmackhaft zu machen. Sonst muss Arkane demnächst das Bethesda-Pendant zu Blizzards Overwatch entwickeln. Ach halt, das macht ja schon id Software mit Quake Champions.

Wie funktionieren unsere Toplisten?
Auf GameStar.de testen wir alle relevanten Ego-Shooter, doch nicht jeder Titel hat das Zeug zum Hit. In unserer Topliste der besten Shooter 2016/2017 finden Sie auf einen Blick die zehn Spiele mit der aktuell höchsten GameStar-Wertung. Das müssen keine im genannten Zeitraum erschienenen Titel sein, Nachtest beziehungsweise Kontrollbesuche, wie wir sie insbesondere bei Free2Play-Spielen immer mal wieder durchführen, zählen ebenso.

10. Tom Clancy's The Division

Der MMO-Shooter-Rollenspiel-Mix The Division erfindet das Koop-Rad zwar nicht neu, befreit es aber von allen Ecken und Kanten macht es somit runder für jeden, der gern im Team ballert. Selten hat es uns ein Spiel so leichtgemacht, mit unseren Kumpels gemeinsam Abenteuer zu erleben. Und Abenteuer gibt es im virenverseuchten Manhattan zu genüge.

The Division
Maschinengewehre wie das M60 verursachen nun deutlich mehr Schaden und sind eine willkommene Alternative zum immer noch mächtigen G36-Sturmgewehr.

Egal, ob wir im Team die Storymissionen absolvieren oder uns im PvP-Bereich, der Dark Zone, Ballereien mit fremden Spielern liefern - die intensiven Deckungsgefechte sorgen für Nervenkitzel. The Division ist nicht perfekt, es könnte eine bessere Geschichte und mehr Abwechslung vertragen, aber dennoch unterhält es uns vorzüglich. Mit einigen Patches und Updates hat Massive das Spiel nach dem Release deutlich verbessert. Daher haben wir in einem Kontrollbesuch unsere Testwertung angehoben.

Entwickler: Massive Entertainment
Release-Datum: 8. März 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von The Division

9. Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2

Als Plants vs. Zombies: Garden Warfare im Jahr 2013 angekündigt wurde, befürchteten viele eine lieblos hingeklatschte Portierung des Tower-Defense-Klassikers Plants vs. Zombies ins Third-Person-Shooter-Genre. Doch weit gefehlt! Der Titel avancierte mit seinem ausbalancierten Klassensystem, dem simplen, aber trotzdem taktischen Spielprinzip sowie einer großen Prise Humor und Selbstironie zu einem echten Shooter-Geheimtipp. Bei Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 hat Entwickler PopCap den Umfang ordentlich gedüngt, der beim Vorgänger noch zu den Mankos zählt.

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2
Im größten PvZ-Modus muss eine Partei eine Reihe von Punkten erobern, die andere muss das verhindern.

Die Matches machen einfach Laune, eine Partie ist schnell gespielt, und dank der vielen Klassen und Fähigkeiten gibt es auch genügend taktischen Tiefgang. Insgesamt ist Garden Warfare 2 ein klassischer zweiter Teil, der das Rad nicht neu erfindet, aber genügend Neuerungen bietet, um den Vollpreis zu rechtfertigen.

Entwickler: PopCap
Release-Datum: 25. Februar 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2

8. Rainbow Six: Siege

Der Taktik-Shooter Rainbow Six: Siege stellt mit Gadgets unterstütze Feuergefechte zwischen Spezialeinheiten und Terroristen in den Mittelpunkt. Gespielt wird entweder im Einzelspieler-, Koop- oder ganz ohne KI im kompetitiven Multiplayer-Modus. Soweit die trockene Beschreibung der grundlegenden Mechanik.

Rainbow Six: Siege
Schildträger wie unsere Kollege Blitz hier im Bild profitieren von dem verringerten C4-Spam seit der Einführung der Impact-Granaten auf Seite der Verteidiger.

Im Laufe der letzten Monate hat Ubisoft viele Nickeligkeiten der Release-Version ausgemerzt und auch Inhalte nachgeschoben, deswegen haben wir inzwischen um drei Punkte aufgewertet. Rainbow Six: Siege ist damit zu einem der besten Team-Shooter geworden, die man aktuell spielen kann. Betonung liegt auf »Team«. Zusammenarbeit ist hier in etwa so wichtig wie vor dem Rechner regelmäßig zu atmen. Das kann man bei Siege nämlich dann und wann einfach vergessen.

Entwickler: Ubisoft Montreal
Release-Datum: 1. Dezember 2015
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Rainbow Six: Siege

7. Overwatch

Blizzard hat mit Overwatch einen furios guten Team-Shooter abgeliefert. Aus 23 recht unterschiedlichen Helden können wir wählen, um in Sechs-gegen-sechs-Matches mitzumischen. Der Clou ist es, eine möglichst homogene Mannschaft zu bauen, die genug Feuerpower hat, aber auch nicht bei der ersten Gegenwehr tot zu Boden sinkt. Verteidigung, Unterstützung und Heilung sind neben gescheiten Schadenswerten ebenso wichtig. Overwatch ist der Inbegriff blizzard'scher Entwicklungsphilosophie: einfach zu spielen, schwierig zu meistern. Die Erfolgshürde ist relativ niedrig, bis man aber den jeweiligen Dreh der Helden komplett raushat, vergehen etliche Spielstunden

Bild 1 von 240
« zurück | weiter »
Overwatch
Der Ninja Genji kann feindliche Angriffe reflektieren. Das klappt sogar mit einigen ultimativen Fähigkeiten - das richtige Timing vorausgesetzt.

Blizzards erster Shooter ist allerdings auch nicht fehlerfrei. Insbesondere Sachen Umfang müssen die Entwickler noch nachlegen. Drei recht ähnliche und nicht sonderlich innovative Spielmodi auf überschaubaren und Highlight-armen Maps sind gefühlt noch ein wenig mickrig.

Entwickler: Blizzard
Release-Datum: 24. Mai 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Overwatch

6. Doom

Wer auf schnelle und kompromisslose Singleplayer-Shooter steht, der kommt aktuell am neuen Doom nicht vorbei. Die Monsterhatz auf dem Mars und in der Hölle kombiniert alte Serientugenden (vergessen Sie in diesem Zusammenhang Doom 3) mit aktueller Technik und liefert ein Shooter-Feuerwerk erster Kajüte.

Bild 1 von 56
« zurück | weiter »
Doom
Wenn wir die Monster schon angeschossen haben, verändert sich ihr Aussehen entsprechend. Dieser Hellknight ist bereits ein bisschen matschig.

Der von id Software und Certain Affinity in Koproduktion entwickelte Multiplayer-Modus fällt hinter dem Soloerlebnis zwar spürbar ab, taugt aber trotzdem als Gutenacht-Ballerei. Wer sich mal am Map-Bau probieren möchte, findet mit dem sogenannten SnapMap-Editor ein gutes Tool für erste Schritte. Mit SnapMap lassen sich auch Koop-Levels bauen, ein Koop-Modus fehlt allerdings leider im Hauptspiel.

Entwickler: id Software / Certain Affinity
Release-Datum: 13. Mai 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Doom