Ant Simulator : Weiter geht der Streit der Entwickler des Ant Simulator. Nun erhebt die Gegenseite ihrerseits schwere Vorwürfe gegen den kürzlich an die Öffentlichkeit getretenen Entwickler des Spiels. Weiter geht der Streit der Entwickler des Ant Simulator. Nun erhebt die Gegenseite ihrerseits schwere Vorwürfe gegen den kürzlich an die Öffentlichkeit getretenen Entwickler des Spiels.

Nächste Runde in der Auseinandersetzung der einstigen Geschäftspartner und Entwickler des per Crowd-Funding finanzierten Ant Simulator: Tyler Monce und Devon Staley, denen ihr früherer Mitstreiter Eric Tereshinski gerade erst die Veruntreuung von Spendengeldern für Alkohol und Stripperinnen sowie diverse andere unlautere Dinge vorgeworfen hatte, haben die Vorwürfe in einem Gespräch mit dem Game Informer als haltlos zurückgewiesen - und machen dem Mit-Entwickler ihrerseits schwere Vorwürfe.

Man habe das Entwicklerstudio ETeeski gemeinsam mit Tereshinski gegründet und sei nicht etwa später erst angeheuert worden, wie von ihm behauptet. Zudem habe man sich sehr wohl in die Firma mit eingebracht. Aufgrund der geringen Größe des Unternehmens sei ein jeder von ihnen ein Universalist mit unzähligen Aufgaben gewesen.

Außerdem, so berichten Monce und Staley, hätten sie in den 20 Monaten nach der Firmengründung zusammen 5.000 US-Dollar in ETeeski investiert - und das sei deutlich mehr als Tereshinski jemals aufgebracht habe.

Die Vorwürfe der Geldverschwendung weisen die beiden dann auch komplett zurück:

Das ist komplett falsch. Ich weiß nicht, warum er dieses Bild von uns zeichnet, aber die Wahrheit ist, dass alles Geld, was in Bars oder Restaurants ausgegeben wurde, in Relation zu den entsprechenden Ausgaben anderer Unternehmen, Videospiel-Firmen mit eingeschlossen, steht und völlig angemessen war. Es war Teil unseres Etats und in keiner Form exzessiv. Wir haben alles der Steuerbehörde gemeldet. Das Bild, das er von uns zeichnet, ist totaler Schwachsinn.

Die Bücher der Firma seien zudem jederzeit einsehbar gewesen - auch von Tereshinski. Es habe daher auch gar keine Möglichkeit für eine heimliche Unterschlagung gegeben.

Bis November 2015 sei die Entwicklung des Ant Simulator gut vorangeschritten, so die beiden Firmen-Mitgründer. Kurz nach Thanksgiving habe Tereshinski jedoch den Kontakt abgebrochen und sämtliche Geschäftskonten sperren lassen:

Er hat die Kontrolle über alles übernommen. Er hat sich nicht nur alle physischen Besitztümer der Firma angeeignet, sondern auch unsere Bankkonten, unsere Social-Media-Accounts, unsere Webseite - das war alles er. Und das alles begann nachdem das Spiel zum Ende des Sommers hin wirklich populär wurde.

Monce und Staley vermuten deshalb, dass Tereshinski sie einfach aus der gemeinsamen Firma habe drängen wollen, um das komplette Projekt für sich alleine zu haben. Man habe ihm damals noch klargemacht, dass man das nicht akzeptieren werde - alleine schon aus moralischen und rechtlichen Gründen. Allzu viel hätten sie jedoch nicht mehr ausrichten können: Tereshinski habe einfach alle Geschäftskonten leergeräumt und das Geld auf seine eigenen privaten Bankkonten transferiert.

Wichtig sei es außerdem, zu verstehen, dass ETeeski nicht nur aus den drei Gründern bestanden habe. An der Entwicklung des Ant Simulator seien auch diverse Sub-Unternehmer beteiligt gewesen, die man alle irgendwie hätte bezahlen müssen. Und dafür sei im Laufe der Entwicklung eben jenes Geld drauf gegangen, von dem Tereshinski nun behaupte, Monce und Staley hätten es zu ihrem persönlichen Vergnügen ausgegeben.

Man werde nun versuchen, gerichtlich gegen Tereshinski vorzugehen und seinem unlauteren Geschäftsgebaren Einhalt zu gebieten, so die beiden ETeeski-Mitgründer. Aktuell könne man jedoch nicht viel mehr ausrichten, als die Lügen von Tereshinski zu widerlegen und die eigene Version der Geschichte zu verbreiten:

Ich denke, er wollte diese haarsträubende Geschichte erschaffen, ein paar Schlagzeilen abgreifen und uns schlecht aussehen lassen. Bisher hat das ja schon ganz gut funktioniert.

Ant Simulator